Wolfgang Dittmann 85

Heute denken wir an den 85. Geburtstag von Wolfgang Dittmann (*14.6.1933, +5.2.2014), den großen Retro-Komponisten, -Theoretiker und Publizisten.

Über seine Verdienste gerade um die Retroanalyse, über den Verfasser des „Blick zurück“, über den Wiederbeleber des Verteidigungsrückzügers, über den herausragenden Komponisten muss ich hier sicherlich nicht viele Worte verlieren. Viele wissen, dass er als Vorsitzender der Schwalbe viel für die Vereinigung getan hat. Und für mich war er ein väterlicher Freund.

Eine besondere Vorliebe hatte Wolfgang für Illegal Cluster, also Aufgabe, in denen eine illegale (!) Stellung konstruiert werden soll, die nach Entfernen eines beliebigen Steins (außer der Könige natürlich) legal wird. Zwei solcher IC’s von Wolfgang hatte ich im Blog schon vorgestellt: Im Retro der Woche 07/2014 und im Retro der Woche 06/2017.

Heute möchte ich ein weiteres IC von ihm präsentieren; die Lösungsangabe entnehme ich seinem Buch „Der Blick zurück“, dort ist es Aufgabe 103.

Wolfgang Dittmann
feenschach 1976, 3. ehrende Erwähnung
Ergänze LBBlbb zu einem Illegal Cluster (2+3)

 

„Der Ausgangsstellung in 103 sieht man nicht an, dass hier der sK eingesperrt werden soll. Wie kann das gehen, da nur ein wB auf dem Brett steht und nur zwei weitere eingefügt werden sollen?

Weiterlesen

2. Auflage

Vor ein paar Tagen ist die zweite Auflage der Nachträge und Errata zu Wolfgang Dittmanns Der Blick zurück erschienen. Nähere Informationen zu diesem Dokument findet ihr hier im Blog; die neue Auflage könnt ihr beispielsweise von der feenschach-Seite herunterladen.

Leider habe ich eine Aktualisierung vergessen, auf die mich Thomas Maeder aufmerksam gemacht hat: das Löseprogramm Popeye findet sich schon eine Weile auf einer anderen Seite, zu der auch hier im Blog unter „Interessante Links“ verlinkt ist.

Na ja, dann wird es also irgendwann vielleicht noch eine dritte Auflage geben?! Mögliche Informationen hierzu schickt bitte an meine Mailadresse!

Zweiter Todestag

Heute jährt sich zum zweiten Male der Todestag von Wolfgang Dittmann. Einen kleinen, hübschen Märchen-Lastmover von ihm möchte ich aus diesem Anlass vorstellen.

Die Bedingung Ohneschach bedeutet, wie der Name schon vermuten lässt, dass normale Schachgebote nicht zulässig sind — sie sind es nur im Mattzug.

Wolfgang Dittmann
feenschach 1977
Letzter Zug? Ohneschach (9+5)

 

Weiß hat elf Mal geschlagen, daher scheidet R 1.Ta1xXa2# als letzer Zug aus.Der letzte Zug muss also a5xYb6# gewesen sein. Schwarz hat fünf Mal geschlagen, zusammen mit den fehlenden [Lc1], der zu Hause starb, bleibt ein schwarzer Schlag frei.

Wäre der Mattzug durch den Schlag eines schwarzen Offiziers erfolgt, so hätten [Ba7] und [Bb7] beide umwandeln müssen. Dies erfordert aber drei schwarze Schläge, die nicht mehr übrig sind: Letzter Zug war ja offensichtlich aXb6#; der [Ba2] konnte nicht mehr geschlagen haben. Also wurde auf b6 ein schwarzer Bauer geschlagen — jedoch nicht direkt, da dies ein illegales Schach gewesen wäre, sondern es geht als letzter Zug nur a5xBb5e.p.#.

Im Orthodoxen lässt sich dieser letzte Zug dies viel einfacher mittels Schachgebot darstellen (Ihr kennt alle die berühmte Aufgabe von Nils Hoeg? Wenn nicht, findet ihr sie im Februarheft der Schwalbe!), hier erschwert also die Märchenbedingung die Darstellung des Themas, hier ist sie wahrlich keine einfache Hilfe für den Komponisten.

Retro der Woche 25/2015

Vorbemerkung: Ursprünglich hatte das Diagramm hier mit sKh1 gestanden — sorry, Druckfehler (leider auch in Die Schwalbe …), den ich nun korrigiert habe. Dank an Joaquim Crusats für den raschen Hinweis! 14.6.15 09:45

Heute jährt sich zum 82. Male der Geburtstag von Wolfgang Dittmann, und was liegt da näher, als hier das Siegerstück aus dem Dittmann-Gedenkturnier, das ja als Dittmann-80-Jubiläumsturnier geplant war, das wir zusammen richten wollten, vorzustellen? So musste ich es nach Wolfgangs Tod am 5. Februar 2014 allein richten — ich habe mich bemüht, das in seinem Sinne zu tun, und ich bin mir sicher, dass auch er viel Gefallen am Siegerstück gefunden hätte.

Joaquim Crusats & Andrej Frolkin
Wolfgang-Dittmann-Gedenkturnier 2015, 1. Preis
#1 vor 14 Zügen, VRZ Proca (16+7)

 

Im Verteidigungsrückzüger (VRZ) nehmen Weiß und Schwarz abwechselnd Züge zurück, dabei ist es Ziel von Weiß, eine Stellung zu erreichen, in der er die Vorwärts-Forderung (meist und so auch hier: #1) umsetzen kann, Schwarz versucht dies durch seine (natürlich legalen) Rücknahmen zu verhindern. Beim Typ Proca entscheidet die zurücknehmende Partei, ob und welchen Stein sie entschlägt.

Während alle anderen Haupt-Typen des Retrospiels (Auflöse-Aufgaben, Beweispartien) immer eine Kooperation von Schwarz und Weiß voraussetzen, bildet der VRZ eine Ausnahme, bildet er einen „Kampftyp“ wie direkte Mattaufgaben.

Wolfgang Dittmann hat sich intensiv mit den Möglichkeiten, das Spiel im VRZ mit logisch.neudeutschen Inhalten anzureichern beschäftigt, daher lag es nahe, im Turnier solche Stücke zu fordern; hierbei waren auch Märchenbedingungen zugelassen.

Weiterlesen

Urlaubsgruß

Langsam beginnt die Zeit der Sommerferien, und hier trudelte bereits der erste Urlaubsgruß von der dänschen Insel Fanø ein: Andreas Thoma genießt mit seiner Frau dort die Ferien und grüßt alle Leser des Blogs mit einer Aufgabe, mit der er gleichzeitig an Wolfgang Dittmann erinnern will, der morgen seinen 82. Geburtstag hätte feiern können (14.6.1933–5.2.2014).

Andreas Thoma
Urdruck — Wolfgang Dittmann zum Gedenken
-2 & #1, VRZ Klan, Anticirce Cheylan (3+1)

 

Ihr erinnert euch: Beim Verteidigungsrückzüger Typ Klan, der ja hier im Blog das Licht der Welt erblickte, bestimmt immer Weiß, ob und wenn ja welcher Entschlag zurückgenommen wird. Und bei Anticirce wird nach dem Schlag der Schläger auf seinem circensischen Ursprungsfeld wiedergeboren; ist das besetzt, ist der Schlag nicht möglich. Beim Typ Cheylan ist ein Schlag auf das eigene Ursprungsfeld nicht erlaubt, hier wird das Ursprungsfeld als besetzt angesehen.

Klar ist, dass Weiß, um mattsetzen zu können, das Feld e8 unter Kontrolle bekommen muss, sonst könnte sich Schwarz immer z.B. mittels KxBb3[Ke8] verteidigen — gleichzeitig benötigt Weiß noch einen Mattstein. Beides erreicht er mittels R 1.Kc6xBb7[Ke1] Schwarz muss nun irgendwie das Schachgebot gegen den weißen König aufheben, das geht nur durch einen Entschlag durch den Bauern, der dann auf b7 wiedergeboren wurde, also z.B. 1.– Ba7xXb6[Bb7]+. Weiß setzt eine Dame ein, deckt nun mit seiner Rücknahme das Ursprungsfeld des schwarzen Königs und schlägt im Vorwärtsspiel nun mit der Dame den schwarzen Bauern; die Dame wird auf d1 wiedergeboren und setzt matt, also 2.Kd7-e6 & vor: 1.DxB[Dd1]#.

Ein hübscher Kindergarten-Wenigsteiner! Und nun überlegt einmal, warum nur der Entschlag auf b7 funktioniert — woran scheitert etwa R 1.Ke6xBf7[Ke1]??

Dittmann-Gedenkturnier

Ich hatte mir fest vorgenommen, bis zum (heutigen) ersten Todestag von Wolfgang Dittmann die Reihung des Preisberichts für sein Gedenkturnier abgeschlossen zu haben. Das ist mir gelungen, und so konnte ich am letzten Sonntag die Liste der geplanten Auszeichnungen an den Turnierdirektor Hans Gruber schicken.

Seitdem kenne ich auch die Namen der Autoren, und einige der für Auszeichnungen vorgesehenen Aufgaben habe ich (anonym natürlich!) zur weiteren Prüfung an einige VRZ-Spezialisten geschickt. Wenn ich deren Ergebnisse bekommen habe, werde ich den Preisbericht schnell erstellen können, auch Dank der perfekten Vorbereitung durch Hans Gruber.

Mit der Qualität der insgesamt 31 eingesendeten Aufgaben ich ich hoch zufrieden, und ich bin mir sicher, dass auch Wolfgang Dittmann seine Freude an den Einsendungen gehabt hätte. Nun will ich nur hoffen, dass nicht mehr allzu viele Inkorrektheiten festgestellt werden.

Neue Bücher-Auktion der Schwalbe

Bernd Gräfrath hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass nicht nur Teile des Dezember-Hefts der Schwalbe im Internet zu finden sind, sondern auch die Ankündigung der neuen Bücher-Auktion auf der Seite des Schwalbe-Bücherwarts, Ralf Krätschmer.

Da auch die Bücher aus dem Nachlass von Wolfgang Dittmann berücksichtigt sind, finden sich hier verschiedene, viel gesuchte Retro-Bücher im Angebot, etwa die Ceriani-Klassiker 32 Personaggi e 1 Autore sowie La Genesi delle Posizioni.

Gebote sind bis zum 5. Februar 2015 möglich; viel Spaß beim Stöbern, viel Erfolg beim Bieten (hoffentlich nicht bei den Büchern, für die ich selbst bieten werde…)!

Nachträge zum „Blick zurück“

Wie geplant pünktlich zur Schwalbe-Tagung, die heute in einer Woche beginnt, sind nun die Nachträge und Errata zu Wolfgang Dittmanns „Der Blick zurück“ fertig geworden.

Neben dem Errata- und Aktualisierungsteil (hier sind nicht nur Fehler korrigiert, defekte Aufgaben verbessert, sondern auch viele Turnierauszeichnungen nachgetragen, die Internet-Adressen auf den neuesten Stand gebracht worden) gibt es zwei weitere wichtige Kapitel: Werner Keym hat die Änderungen der Kodex-Regeln, die nach dem Erscheinen des Buches verabschiedet worden sind, in einem instruktiven Aufsatz dargestellt. Schließlich sind 26 weitere Aufgaben von Wolfgang Dittmann, die er nach dem Buch veröffentlicht hat, mit seinen eigenen Lösungsangaben angehängt.

Die Nachträge („ein Muss für jeden Retro-Fan“ schrieb Gerd Wilts) können von der Schwalbe-Seite heruntergeladen werden; viel Spaß bei der Lektüre!

Nachtrag vom 26. September 2014:

Nun können die Nachträge auch von der feenschach-Seite heruntergeladen werden.

Nachtrag vom 14. Oktobber 2016:
Die Links sind angepasst an die zweite Auflage der Nachträge und Errata angepasst.