WCSC: Polen wieder Weltmeister

Was sich gestern schon angedeutet hatte, hat sich heute am zweiten Tag der Weltmeisterschaft im Lösen von Schachproblemen bestätigt: Der haushohe Favorit Polen hat erneut seinen Titel verteidigt und ist wieder Weltmeister geworden. Nachdem sie gestern noch auf Platz fünf gelegen hatten, zeigten sich die russischen Löser heute blendend aufgelegt und schoben sich an Großbritannien vorbei auf dem zweiten Platz. Für Deutschland blieb damit nur der undankbare vierte Platz vor Serbien. Deutschland bleibt damit das einzige Team, dass sich bei allen 43 Weltmeisterschaften unter den ersten zehn Mannschaften platzieren konnte.

Auch der Einzeltitel ging nach Polen: Den sicherte sich Piotr Górski vor dem Veteran John Nunn und Eddy van Beers. Auf den Plätzen vier und fünf folgen die beiden anderen polnischen Löser Kacper Piorun und Piotr Murdzia. Boris Tummes belegte den 7., Arno Zude den 11. Platz der Einzelwertung. Nachdem es beim offenen Löseturnier am Montag so hervorragend für Michael Pfannkuche gelaufen war, kam er hier „nur“ auf den 34. Platz. Dennoch natürlich wieder ein klasse Erfolg für das deutsche Team — herzlichen Glückwunsch an unsere drei Großmeister!

Wie schon vom ersten Tag können auch vom heutigen zweiten und letzten Tag der Weltmeisterschaft die Aufgaben und Lösungen von der WCCC Homepage heruntergeladen werden.

43. WCSC, 1. Tag

Holla, das wird morgen am zweiten Tag noch spannend!

Nach dem ersten Tag der Weltmeisterschaft im Lösen von Schachproblemen (WCSC) in Vilnius liegt in der Mannschaftswertung wie erwartet Polen deutlich in Front (86 von 90 Punkten), dahinter Großbritannien (79 Punkte).

Ganz eng geht es auf den folgenden drei Plätzen zu: Serbien liegt bei gleicher Punktzahl (75,5) mit einem Vorsprung von einer Minute vor Deutschland; auf dem fünften Platz folgt dann Russland mit 75 Punkten. Auch die folgenden Länder (Litauen, Finnland, Ukraine, Belgien, Israel) haben noch mehr oder weniger konkrete Chancen auf einen Medaillenplatz.

In der Einzelwertung sind die drei polnischen Löser unter den ersten fünf Plätzen (1. Kacper Piorun, 4. Alexander Mista, 5. Piotr Murdzia), dazwischen liegen auf den Plätzen zwei und drei Eddy van Beers (Belgien) und Jonathan Mestel (Großbritannien). Die nächsten Löser bis etwa Platz 20 (!) liegen noch dichtauf.

Lassen wir uns also überraschen, wie morgen das Endergebnis ausschauen wird…

Übrigens findet ihr auf der Veranstalter-Seite die Probleme und auch die Lösungen!

Ergebnisse des WCCC Open

Heute hat in Vilnius als Generalprobe zur Löseweltmeisterschaft (am 20. und 21. August) das offene Lösungsturnier stattgefunden.

Gewonnen hat Piotr Murdzia aus Polen vor John Nunn aus Großbritannien. Dritter wurde dann schon Michael Pfannkuche, und Boris Tummes belegte nur aufgrund der etwas schlechteren Zeit Platz fünf hinter Martynas Limontas aus Litauen. Arno Zude landete knapp unterhalb seiner Rating-Erwartung auf Platz 26-27.

Das lässt für das WCCI wieder auf eine gute Platzierung der deutschen Löser hoffen!

Die genauen (vorläufigen) Ergebnisse und auch die Aufgaben einschließlich der Lösungen findet ihr auf der WCCC Website.

Auflösung Weihnachtsrätsel

Am 22. Dezember letzten Jahres hatte ich hier die beiden Aufgaben des Weihnachtsrätsels der Stuttgarter Zeitung veröffentlicht. Nun sind die Lösungen erschienen, und die möchte ich jetzt nachtragen:

I) Jens Guballa
Stuttgarter Zeitung 21.12.2018
Weiß nimmt seinen letzten Zug zurück und setzt stattdessen in einem Zug matt (5+3)

 

 

 

II) Werner Keym
Stuttgarter Zeitung 21.12.2018
a) Entferne b) ergänze einen schwarzen Bauern. Dann Matt in einem Zug (9+9)

 

 

 

Lösung zu I):
Zurück 1.La6-b5 und 1.c8D=#, zurück 1.Sd8-c6 und 1.c8S=#.

Lösung zu II):
Die weißen Bauern schlugen insgesamt sechsmal.
a) Man entferne den Bd4. Zuletzt geschah entweder R 1.– c7-c5, dann 1.b5:c6# e.p., oder R 1.– e7-e5, und dann 1.f5:e6# e.p. Dies gilt als eine Lösung, die aus zwei sich ausschließenden Teilen besteht (partielle Retroanalyse).
b) Vier Lösungen. +sBc6 und 1.b5:c6#, +sBe6 (letzter Zug R 1.– f7:Xe6+) und 1.f5:e6#, +sBf7 und +sBh7. In den beiden letzten Fällen geschah zuletzt R 1.– c7-c5 (1.b5:c6#), aber nicht R 1.– e7-e5, was den sLf8, der als Schlagobjekt für die weißen Bauern gebraucht wird, aussperren würde.

Werner Keym schrieb mir, dass er vier Lösungen zugesandt bekommen hatte — von denen waren nur zwei richtig! So leicht waren die Aufgaben offensichtlich doch nicht?!

Stuttgarter Zeitung 2018

Früher hatte die Stuttgarter Zeitung stets einen Weihnachtslösewettbewerb mit Retros durchgeführt, der mit attraktiven Preisen ausgestattet war. In der heutigen Weihnachtsausgabe der Zeitung erscheinen als kleiner Ersatz zwei Retro-Urdrucke, die ich hier „nachdrucke“:

Jens Guballa
Stuttgarter Zeitung 21.12.2018
Weiß nimmt seinen letzten Zug zurück und setzt stattdessen in einem Zug matt (5+3)

 

 

 

Werner Keym
Stuttgarter Zeitung 21.12.2018
a) Entferne b) ergänze einen schwarzen Bauern. Dann Matt in einem Zug (9+9)

 

 

 

Die Lösungen werden am 12. Januar 2019 veröffentlicht; bis dahin gibt es nur den kleinen Tipp, dass es in den beiden Problemen zusammen insgesamt sieben Lösungen gibt.

Viel Spaß beim Lösen!

42. WCSC — Polen wieder Weltmeister

Gestern war es noch so knapp gewesen, in den drei heutigen Runden (h#, #n, s#) zog sich das Feld jedoch noch deutlich auseinander, und gerade die Hilfsmatts wurden dem deutschen Team zum Verhängnis: Hier konnten nur 11,5 von möglichen 30 Punkten ergattert werden. Damit war ein Platz auf dem Treppchen, wie noch im letzten Jahr in Dresden, nicht mehr möglich.

Wie in den letzten neun Jahren wurde Polen wieder Weltmeister, jedoch mit nur 0,25 Punkten vor Russland. Knapp war auch die Entscheidung um Bronze, wo sich Großbritannien vor der Ukraine durchsetzen konnte. Mit einem halben Punkt Vorsprung vor Serbien belegte Deutschland schließlich hinter der Slowakei den sechsten Rang.

Auch in der Einzelwertung schüttelte sich noch eine Menge durch, und zum Schluss setzten sich die Favoriten Piotr Murdzia vor Kacper Piorun (beide Polen) vor dem slowakischen Überraschungs-Dritten Tomas Peitl durch. Die deutschen Großmeister Arno Zude, Boris Tummes und Michael Pfannkuche (als Einzellöser) landete auf den Plätzen 21, 26 und 38, Frank Richter auf Platz 47.

42. WCSC – Ergebnisse des ersten Tags

Heute fand in Ohrid der erste Tag der 42. Problemschach-Löseweltmeisterschaft (WCSC) statt. Nachdem gestern John Nunn vor Arno Zude das Open-Turnier gewonnen hatte, sieht das Einzelergebnis heute bei der WM nach dem ersten Tag identisch aus! Gestern belegte Ofer Comay den dritten Platz, heute liegt dort Alexander Mista.

Bei der Team-WM liegt nach dem ersten Tag erwartungsgemäß Polen vorn, knapp gefolgt von Russland, der Ukraine, Deutschland, Großbritannien und Serbien. Der Abstand vom ersten auf den sechsten Platz beträgt gerade mal fünf Punkte, sodass es morgen auch bei der Team-Weltmeisterschaft noch sehr spannend wird!

Wer sich für die Aufgaben des Open-Turniers interessiert, kann hier die Probleme und die Lösungen anschauen bzw. herunterladen, um sich selbst daran zu versuchen.

f-Retrolösewettbewerb

In feenschach Heft 223 ist auf Seite 27 ein Retro-Lösewettbewerb von Andreas Thoma erschienen: Fünf Anticirce-Proca-Verteidigungsrückzweizüger sind zu lösen; für die drei besten Einsender hat der Autor Buchpreise ausgelobt.

Als Einsendeschluss war der 31. Dezember 2017 angegeben — das war etwas knapp, wo das Heft doch erst Anfang Januar 2018 erschienen ist: Da müsste die Löse-Mail schon in deutlich Überlichtgeschwindigkeit bei Andreas ankommen.

Da die feenschach-Redaktion hierauf nicht vertrauen wollte, wurde gemeinsam mit dem Ausschreibenden als neuer Einsendeschluss der 28. Februar 2018 festgelegt.

Viel Spaß und Erfolg beim Lösen!