Retro der Woche 05/2017

Ich hatte ja beim letzten Retro der Woche versprochen, die zweitplatzierte Aufgabe des phénix-Retroturniers 2005 noch vorzustellen. Dieses Versprechen hatte ich schon längst, wie mir erst diese Woche auffiel, eingelöst: Schaut euch das Retro der Woche 22/2013 an…

Eine wie ich finde sehr elegante Beweispartie aus dem Jahre 1998 habe ich für heute ausgewählt, mir gefällt sie sehr gut, da sie das Thema im Diagramm klasse versteckt, man es dann aber mit einigen Überlegungen herausfindet, um mit diesem Wissen dann die Lösung erarbeiten zu können.

Thierry Le Gleuher
StrateGems 1999 (Version), Lob
Beweispartie in 25,5 Zügen (15+15)

 

Die beiden einzigen Schläge waren axb durch Weiß und gxf6 durch Schwarz, damit sind die fehlenden Steine erklärt. Nur: Was konnte geschlagen werden? Es fehlen [Ba7] und [Bg2]. Die können, da sie selbst nicht geschlagen haben können, jedoch nicht geschlagen worden sein.

Weiterlesen

WCCC / WCSC in Dresden

Sicher wisst ihr alle schon längst, dass das 60. WCCC / 41. WCSC vom 5. bis 12. August 2017 in Dresden stattfinden wird.

Nun ist auch die offizielle WCCC/WCSC 2017 Website online — sie enthält nicht nur viele Informationen zu der tollen Problemschachwoche, sondern auch die Möglichkeit zur Anmeldung. Die sollte möglichst schnell passieren, spätestens bis zum 1. Mai 2017.

Retro der Woche 04/2017

Traditionell veranstalten die französischen Problemfreunde im Rahmen ihres Pfingst-Treffens auch ein Retro-Lösungsturnier; die Urdrucke nehmen am phénix Informalturnier teil. Im Jahr 2005 belegten zwei dieser Urdrucke die ersten beiden Plätze des Informalturniers! Heute stelle ich das Preisproblem vor, in einer der kommenden Wochen auch die erste ehrende Erwähnung.

Michel Caillaud
Messigny 2005 Preis phénix 2005
Hilfsmatt in 2 Zügen (11+12)

 

Die möglichen Lösungen des Hilfsmatts (Schwarz zieht an und hilft dem Weißen beim Matt des schwarzen Königs in der geforderten Zügezahl) sind schnell gefunden; in beiden rochiert Schwarz. Also 1.OOO Sc5 2.Lb8 Sxe7# und 1.OO Sg5 2.Sh8 Se7#.

In einem Retro-Lösungsturnier ist das natürlich nicht alles; da ist schon klar, dass es um die (Il-) Legalität der Rochaden geht. Dass nicht beide Rochaden zulässig sein können, sieht man nach den ersten Schritten der Stellungsanalyse.

Weiterlesen

Lösungen StZ und Schachbundesliga

Als Ersatz für den traditionellen Lösewettbewerb der Stuttgarter Zeitung waren dort am Heiligen Abend und Silvester 2016 zwei Retro-Originale erschienen, die ich hier bereits „nachgedruckt“ hatte.

Nun sind am letzen Sonnabend die Lösungen erschienen, die ich wie versprochen nun nachtrage (Dank an Werner Keym für die Zusendung!).

Sergej Tkachenko & Andrej Frolkin
Stuttgarter Zeitung 24.12.2016
Matt in 2 Zügen; b) nach dem Schlüsselzug von a) (13+11)

 

a) 1.e7:d8=S! (1.e7:d8=L!?) Zugzwang K:d3 2.0-0-0#
b) Nach dem Zug 1.e7:d8=S! folgt 1.S:b7! Zugzwang K:d3 2.0-0-0#. Zuletzt geschah 1.– Kc1:Lc2! 2.Lb1-c2+ Kc2-c1 3.La2-b1+ Kc1-c2 4.Lb1:Ba2 a3-a2. Der wUW-L wird zur Stellungsauflösung bei Erhalt des Rochaderechtes benötigt. Deswegen kann der Schlüsselzug zu a) nicht 1.e7:d8=L? sein. Die Lösungen zu a) und b) hängen voneinander ab. Sehr originell!

 

Werner Keym
Stuttgarter Zeitung 31.12.2016
Ergänze möglichst viele Steine (6+8)

 

Die Läufer von f1, c8 und f8 wurden auf ihren Ursprungsfeldern geschlagen. Der La4 entstand auf b1 oder d1 nach 6 Schlägen des Bh7; hinzu kamen 3 Schläge des Ba7 bis d4. Der La2 und der La6 entstanden auf g8 nach 4 Schlägen der Bauern f2 und h2. Also können höchstens vier schwarze Steine ergänzt werden, nämlich Ke8, Dd8, Lc8 und Lf8.

Ich hoffe, dass die Tradition der Stuttgarter Zeitung, in der Weihnachtszeit weiterhin einen Retro-Lösewettbewerb anzubieten, fortgesetzt werden kann.

Vielleicht hilft dabei ja auch die positive Erfahrung mit dem Wettbewerb von schachbundesliga.de, der aus zwölf Problemen (Retros, Studien, direkte Matts, Hilfs- und Selbstmatts) bestand, die für reine Partiespieler teilweise sicher nicht so leicht waren. Dennoch gab es 98 richtige Einsendungen! Es lohnt sich, sich den Wettbewerb noch einmal genau anzusehen, vielleicht könnt ihr daraus auch Anregungen für Problemschach-Werbung in eurem Schachverein finden?

Retro der Woche 03/2017

Kürzlich hatte ich auf den Artikel „Motivation: the underlying contents in SPGs“ von Roberto Osorio in der Januar 2017 Ausgabe von Problemas hingewiesen. Daraus möchte ich heute die erste Aufgabe vorstellen; die zweite hatte ich bereits im Retro der Woche 10/2014 vorgestellt.

Gianni Donati
StrateGems 2009
Beweispartie in 18 Zügen (14+13)

 

Beginnen wir wie üblich mit der Inventur: Bei Weiß fehlen [Lf1] und [Bf2], letzterer wurde auf f6 geschlagen – wegen der Felderfarbe kommt dort als Schlagopfer [Lf1] nicht in Frage.

Bei Schwarz fehlen die beiden Läufer sowie [Ba7]. Offensichtlich starb [Lc8] auf h3 und [Lf8] auf c3, denn dorthin konnte [Ba7] mangels Schlagfälle nicht kommen.

Damit sind die Schlagfelder für [Lf1] und [Ba7] noch offen.

Weiterlesen

Problemas Januar 2017

Eben erst ist mir aufgefallen, dass ich in der Übersicht neu erschienener Zeitschriften die Januarausgabe von Problemas vergessen hatte, die natürlich wieder gewohnt pünktlich am 30. Dezember zum Download erschienen war.

Wie immer ist auch diese Ausgabe für jeden Retrofreund höchst interessant; besonders ans Herz legen möchte ich euch darin den Beitrag von Roberto Osorio: „Motivation: the underlying contents in SPGs“. Viel Spaß dabei!

Retro der Woche 02/2017

Rustam Ubaidullajew ist einer meiner Lieblings-Beweispartiekomponisten, da er immer interessante Ideen ein wenig abseits des Mainstream sehr elegant aufs Brett zaubert.

So auch das heutige Stück, dessen Inhalt man beim Blick aufs Diagramm wohl noch nicht sofort erkennen oder erraten wird?

Rustam Ubaidullajew
feenschach 2004 – für Anna – 4. Preis
Beweispartie in 23 Zügen (16+15)

 

Nur ein einziger Stein fehlt: [Bg7] wurde von [Bh2] geschlagen. Damit wissen wir schon, dass [Bg7] gezogen haben muss – und damit sind wir schon beim Betrachten der sichtbaren erforderlichen Züge im Diagramm.

Bei Schwarz ist es erst einmal einfach: [Ke8] brauchte wegen seines Umweges über f8 mindestens acht Züge bis d1. Ferner hatten wir schon gesehen, dass [Bg7] gezogen hat. Damit [Ke8] seine heimatlichen Gefilde verlassen konnte, musste auch [Lf8] ziehen und schließlich wieder nach Hause zurückkehren. Damit haben wir elf schwarze Züge erklärt – zwölf sind noch frei!

Weiterlesen

Paul Răican 60

Herzliche Glückwünsche gehen zum runden Geburtstag heute an Paul Răican, der vielen von euch als Herausgeber von quartz bekannt ist — erst vor ein paar Tagen ist wieder eine Ausgabe erschienen.

Paul ist ein unglaublich phantasievoller Autor speziell von Märchenschachaufgaben, und häufig macht er auch einen Ausflug ins Gebiet der Retroanalyse, wo er dann ebenfalls meist im Märchen-Bereich aktiv ist.

Im letzten quartz-Heft hat er eine ältere Idee aufgegriffen, die ich euch anhand einer Aufgabe von Paul vorstellen möchte.

Paul Răican nach V. I. Tacu
quartz 2016
Stellung nach dem 5. schwarzen Zug, dann #1 (29)

 

Die schwarzen Könige markieren irgendeinen Stein. Nun ist eine Beweispartie, die die Steine genau so platziert, zu finden, in der dann das geforderte Matt in einem Zug gegeben werden kann.

Versucht es einmal „zwischendurch“ bevor ihr im Heft die Lösung nachschaut!