5. Retroblog-Thematurnier

Die Bedingung „Fuddled Men“ (auf Deutsch „beschwipste Steine“) ist so ziemlich das genaue Gegenteil von Duellantenschach (siehe z.B. das Retro der Woche 36/2019).

Bernd Gräfrath macht uns damit nicht nur mittels sechs Original-Beweispartien vertraut, sondern er lädt uns auch ein, uns damit im 5. Retroblog-Thematurnier zu beschäftigen. Artikel und Ausschreibung könnt ihr natürlich herunterladen.

Nun freue ich mich auf eure Einsendungen bis zum 31.3.2020; Bernd ist Preisrichter.

Viel Spaß bei der Beschäftigung mit dieser interessanten Bedingung und viel Erfolg im Thematurnier!

Blick ins Buch

Von einigen Internet-Anbietern kennt man, dass man vor dem Kauf eines Buches einen elektronischen Blick hineinwerfen kann, um sich einen genaueren Eindruck zu verschaffen: „Lohnt es für mich, ist das das richtige Buch für mich?“

Vor einiger Zeit hatte ich bereits auf das FIDE-Album 2013-2015 hingewiesen; nun kann man diesen Blick ins Buch mittels einer PDF-Datei über die WFCC-Seite werfen.

Champagne-Turnier 2019

Nachtrag 6.9.2019:
Zwei Inkorrektheiten konnten kurzfristig repariert werden; hier findet ihr den revidiertem Preisbericht.

Anlässlich des 62. WCCC in Vilnius hatte Michel Caillaud sein traditionelles Champagne-Retroturnier ausgeschrieben; in diesem Jahr ging es um Bahnungen.

Nun liegt der Preisbericht vor: Michel hat mir gestattet, ihn hier zum Download bereit zu stellen; herzlichen Dank dafür!

Auch dieses Turnier hat sehr gute Aufgaben hervorgebracht, auch auf dieses Turnier werde ich hier im Blog noch näher eingehen.

August-2019-Schwalben

Nein, das ist kein Tippfehler in der Überschrift: die August-Ausgabe der Schwalbe ist erneut als Doppelheft mit insgesamt 120 Seiten (!!) Problemschach erschienen. Sehr viele Preisberichte waren aufgelaufen, viele Artikel als Glückwünsche zu runden Geburtstagen, aber auch als Nachrufe, und Urdrucke natürlich.

Für die Retro-Freunde unter uns sind vielleicht die Beiträge von Jon Bang zu einer speziellen Rekordkonstruktion sowie von Günther Weeth und mir zu Logik und Zweckökonomie im Verteidigungsrückzüger (fast zwölf Seiten!) besonders interessant.

Wer noch nicht Schwalbe-Mitglied ist, sollte vielleicht zumindest einmal ein Probeexemplar (über die Website) anfordern…

FIDE-Album 2013-2015

[Unbezahlte Werbung, da Produktnennung]

Gestern kam bei mir das FIDE-Album 2013-2015 an: Mit exakt 1499 Aufgaben ist es so umfangreich wie noch keines der Drei-Jahres-Alben (die retrospektiven Alben 1914-1944 sowie 1945-1955 waren noch dicker), und auch die Retro-Abteilung ist mit 83 Aufgaben gut vertreten.

Die meisten Retros stammen von Silvio Baier, Michel Caillaud und Andrej Frolkin (13, 12 bzw. 11); das ist nicht identisch mit den Album-Punkten, da natürlich auch Gemeinschaftsaufgaben dabei sind.

27 der Retros stammen aus der Schwalbe, neun aus feenschach sowie vier weitere aus gemeinsamen Dittmann-Thematurnieren der Schwalbe und von feenschach (wobei allerdings bei den Quellen etwas durcheinander gegangen ist: Da sind „Dittmann-Gedenkturnier“ und „Dittmann-70-Jubiläumsturnier“ vertauscht). Und vier Aufgaben wurden auch hier im Blog „urgedruckt“.

Natürlich über die Retroabteilung hinaus wieder eine extrem lesens- und schmökerwerte Anthologie, die ich jedem nur empfehlen kann!

Problemschach auf ChessBase

Im der letzten Zeit ist Problemschach auch auf mehr am Partieschach orientierten Publikationen en vogue: Ich erinnere nur an den Beitrag zum WCCI auf der DSB-Seite.

Nun sind in den letzten Tagen auch zwei bemerkenswerte Problemschach-Beiträge auf den Seiten von ChessBase erschienen:

Der indische ChessBase-Mitarbeiter Satanick Mukhuty startete gerade eine neue Serie Problemist Diary, die eine Einführung ins Problemschach speziell für Partiespieler darstellt, und dort erschien auch ein Artikel Pal Benkö and the Fischer challenge von Frederic Friedel über eine berühmte Aufgabe von Pal Benkö sowie einen kleinen Wettbewerb in diesem Zusammenhang.

Auch wenn beide Texte auf Englisch verfasst sind: Schaut einmal vorbei, es lohnt sich!

Problemas Juli 2019

„Pünktlich wie immer“ stand schon am 30. Juni die Juli-Ausgabe von Problemas zum kostenlosen Download bereit. Auf 44 Seiten gibt es wieder viel interessanten Lesestoff für alle Problemisten.

Für uns Retrofreunde sind ganz besonders zwei Beiträge interessant:

  • A quintuple eight-pieces arrangement puzzle von Valery Liskovets, in dem er sichauf mehr als sechs Seiten mit Nummer 17677 aus Die Schwalbe Dezember 2018 und deren Umfeld befasst, sowie
  • How many retros are there in the FIDE Albums? — A refined and corrected summary table by genres von Valery Liskovets und Andrej Frolkin, in denen sie genau nachzählen, wie viele Retros die FIDE-Alben wirklich enthalten, denn die Übersichten in den Alben sind teilweise ungenau.

Viel Spaß beim Schmökern und Lesen!

StrateGems III/2019

Pünktlich wie immer lag vor ein paar Tagen schon das neue StrateGems Heft in meinem Briefkasten – wie immer mit viel Lese- und Lösestoff mit neun Retro-Urdrucken und den Retro-Preisberichten für 2017 – StrateGems unterscheidet ja zwischen Beweispartien und anderen Retros.

Auf den Preisbericht werde ich natürlich noch zurückkommen; heute möchte ich euch auf einen ganz anderen Betrag hinweisen, den ich mit großem Vergnügen gelesen habe: Richard Becker geht auf gut fünf Seiten auf das interessante Verhältnis von Mehrzügern und Studien ein – sehr zu empfehlen!

Wer sich allerdings noch intensiver einen Blick über den Zaun werfen will, sich damit ein wenig intensiver beschäftigen will, dem kann ich nur das Schwalbe-Sonderheft 241A (Februar 2010) empfehlen Gratwanderungen zwischen Mehrzüger und Studie von Wieland Bruch: Immer noch 40 Seiten puren Lesevergnügens!