Neujahrs-Probleme

Zum Neujahrstag gibt es häufig spezielle Aufgaben, die Schach (häufig Beweispartien) und Mathematik (Kombinatorik) miteinander verbinden.

Gestern erschienen hierzu auf der indischen ChessBase-Seite unter einem Link Beiträge von Satanick Mukhuty und Andrew Buchanan, die einen Überblick über diese spezielle Art von Problemen geben und natürlich auch mit Aufgaben zum neuen Jahr 2020 aufwarten. Während sich die Frage „Wie viele Lösungen?“ meist intuitiv leicht beantworten lässt, ist deren (mathematisch-kombinatorische) Herleitung manchmal gar nicht so einfach.

Während die meisten von euch Andrew sicherlich z.B. als sehr aktiven PDB-Unterstützer und als Erfinder der Dead-Reckoning Probleme kennen, ist euch Satanick vielleicht (noch) unbekannt? Er ist Mathematiker und führender Mitarbeiter der indischen ChessBase-Redaktion. Dabei hat er sich besonders dem Problemschach zugewandt und will weiterhin weltweit dafür werben. Allein schon aus diesem Grund lohnt ein gelegentlicher Besuch auf dieser Seite!

Werner Keym

Heute gehen herzliche Glückwünsche nach Meisenheim am Glan, wo Werner Keym Geburtstag feiert.

Lieber Werner, für dein neues Lebensjahr wünsche ich dir (sicher im Namen aller Mitleser) alles Gute, Gesundheit, alles, was du dir selbst wünscht — und uns allen weiterhin so geistreiche und „eigenartige“ Schachprobleme, wie wir sie so von dir mögen.

Aus „Eigenartige Schachprobleme“, deinem faszinierenden Buch, das du 2010 den Schwalbe-Mitgliedern geschenkt hast, habe ich beinahe wahllos ein Stück herausgegriffen, das ich hier zum Anschauen, Knobeln und Lösen vorstellen möchte.

Werner Keym
Stuttgarter Zeitung 2002
Weiß nimmt den letzten Zug zurück und setzt mit einem nicht-identischen Zug matt. Wie viele solche Rücknahmezüge gibt es jeweils? (3+2)   
b)-d) gedreht um 90/180/270° (wK c2/b6/f7)

Die Lösungen will ich im Detail gar nicht verraten, knobelt sie selbst aus, viel Spaß dabei! Verraten sei nur die Anzahl der Lösungen: 5-3-1-0.

Karneval

Nun tobt sie wieder, die Karnevals- oder Faschingzeit, und da möchte ich nicht hinten anstehen und auch hier mit einer lustigen, kuriosen Aufgabe aufwarten. Der Begriff „kurios“ im Sine von „ungewöhnlich“ passt gut, ich habe das Stück dem Büchlein Kurioses Schach von Karl Fabel entnommen (Südwestschach-Reihe Band 2 im Rau-Verlag, 3. Auflage 1975). Wer gelegentlich leichte und gleichzeitig geistreiche Unterhaltung schätzt, dem sei das Buch anempfohlen.

Karl Fabel
Fairy Chess Review 28.11.1939
Auf wieviel verschiedenen Feldern könnte der schwarze König sofort mattgesetzt werden? (7+6)

Hier lasse ich euch selbst zählen — nur eine Zusatzfrage sei erlaubt: Weshalb habe ich bei der Quelle wohl auch den genauen Erscheinungstag angegeben? (Hilfe: Das war nicht Rosenmontag!)?