Werner Keym 75

Heute feiert Werner Keym in Meisenheim am Glan seinen 75. Geburtstag; dazu ganz herzliche Glückwünsche im Namen alles Retroblog-Freunde! Ich wünsche dir von Herzen alles Gute für dein neues Lebensjahr, weiterhin so viel Schaffenskraft wie gerade wieder in den letzten Jahren.

Dazu kann ich als Beispiel ja auf den neuen Beweispartie-Längenrekord verweisen – und auf meinen ausführlicheren Geburtstags-Artikel in der Februar-2017-Schwalbe.

Kein Glückwunsch ohne eine Beispielaufgabe; dafür habe ich ein nun schon 50 Jahre altes Stück herausgesucht, das eines von Werners Lieblingsgebieten („Bosheiten“ im Einzüger) behandelt:

Werner Keym
Schach-Echo 1967
#1 (15+5)

 

Die weißen Bauern haben alle fehlenden schwarzen Steine geschlagen, darunter auch [Bh7], der sich nach hxDg auf g1 umgewandelt hatte. Schwarz hat keinen letzten Zug, da R 1.– g7-g5 2.Sg5-f3+ (2. Sg5xXf3+??) zum Retropatt führt. Somit ist 1.fxg6ep#?? nicht die Lösung.

Also hat Weiß zuletzt gezogen, und der einzige Zug, der dann Schwarz einen letzten Zug ermöglicht, ist R 1.e2-e4; davor 1.– Ke4-f4.

Also ist Schwarz am Zug: 0.– dxe3ep 1.fxe3#.

Virtueller weißer ep-Schlag, realer schwarzer, und Weiß setzt matt.

Ad multos annos!

Retro der Woche 47/2016

Ich finde es immer wieder interessant, sich Beweispartien anzuschauen, die etwa 20 Jahre alt sind. Da merkt man, welch unglaubliche Fortschritte auf diesem Gebiet in den letzten Jahren gemacht worden sind, wie stark sich gerade diese Aufgabenart weiterentwickelt hat – vielleicht höchstens noch vergleichbar mit längeren Hilfsmatts.

Bei beiden hilft sicherlich die enorm gestiegene Möglichkeit der Computerprüfung, einerseits gewagtere Themen zu wagen, andererseits besonders elegante Fassungen zu suchen – beides natürlich voll im Sinne aller Problemfreunde.

So war auch die heutige Aufgabe zunächst inkorrekt; die nun vorliegende Fassung ist allerdings Computer-geprüft.

Olli Heimo
Die Schwalbe 1998 (V), 1. Preis
Beweispartie in 21 Zügen (10+14)

 

Die üblichen Stellungsanalysen bringen uns hier nicht sofort weiter: Zwei schwarze Steine fehlen: ein Turm (wahrscheinlich, aber nicht sicher: [Th8]; bei wBf7 wissen wir nicht, ob er von e2 oder von g2 kommt.

Mit den fehlenden weißen Steinen ist es noch schwieriger: Vier Bauern fehlen, dazu ein Turm und die Dame. Andererseits sind sicher nur zwei schwarze Bauernschläge sichtbar.

Weiterlesen

Retro der Woche 07/2014

Wolfgang Dittmann ist besonders bekannt für seine Verteidigungsrückzüger vom Typ Proca, die er nach vielen Jahren des Dornröschenschlafs quasi wach geküsst und ihnen zu unglaublicher Blüte verholfen hat.

Aber auch in anderen Bereichen der Retroanalyse hat er hervorragende und hoch originelle Aufgaben komponiert, so etwa auch bei den Illegal Clusters: „Das Illegal Cluster ist eine Aufgabenform, in der durch Einfügung bestimmter Steine in ein unvollständiges Diagramm eine illegale Stellung erzeugt werden soll, die nach jeder Entfernung eines beliebigen Steines (außer den Königen) legal wird.“ (Der Blick zurück, S.291)

Wolfgang hat sich immer darum bemüht, die Illegal Clusters nicht zu reinen Konstruktionsaufgaben zu machen, sondern auch hier echten problemschachlichen Inhalt zu zeigen. (Die Besprechung dieser Aufgabe habe ich im Wesentlichen dem „Blick zurück“ entnommen; dort ist das Stück Nr. 99).

 

Wolfgang Dittmann
Die Schwalbe 1976, 1. ehrende Erwähnung
Ergänze wTBBB sTBBB zu einem Illegal Cluster (1+5)

 

Der en-passsant-Schlag ist für Retrofreunde in jeder Hinsicht eine wunderbare Spezialität. So auch im Illegal Cluster. Er eignet sich hier zur Vertiefung der Retropatt-Idee, kann aber auch als selbständiges Motiv verwendet werden; er wirkt besonders effektvoll, wenn er verborgen, d.h. im Rückspiel weiter zurückliegend eingesetzt wird. Im vorliegenden Stück geschieht dies.

Es bieten sich wegen der vielen Steine nur wenige Möglichkeiten, den Lösevorgang zu systematisieren. Es sei wenigstens ein fragmentarischer Ansatz versucht:

Weiterlesen