Mansube bei der WM

In der letzten Nacht ist die Partieschach-Weltmeisterschaft in der „Verlängerung“ (vier Schnellpartien) entschieden worden, nachdem es zwischen Magnus Carlsen und Sergej Karjakin sozusagen nach 90 Minuten (12 Partien) 6:6 gestanden hatte. Nach drei der Schnellpartien führte Carlsen mit 2:1, ihm reichte also eigentlich ein Remis zur Titelverteidigung. Der Schluss der vierten Schnellpartie war allerdings spektakulär — er erinnert mich an mittelalterliche Mansuben.

Magnus Carlsen — Sergej Karjakin
WM 2016, 4. Schnellpartie
Nach dem 48. Zug von Schwarz. (8+8)

 

Schwarz droht einfach Dg2#, und Weiß entschließt sich zu einem „Racheschach“, nach dem aber [Tc1] auf der ersten Reihe zur Verteidigung fehlen wird, da nun auch z.B. Ta1+ droht?! Nein, das ist alles präzise berechnet.

49.Tc8+ Nun ist die „beste“ Verteidigung, die noch am längsten aushält, 49.– Lf8, weiter dann 50.Txf8+ Kxf8 51.Txf7+ Ke8 (51.– Kg8 52.Tf8+ Kh7 53.Df5+) 52.Tf8+ Kd7 53.Df7+ Kc6 54.Tc8+ Kb5 55.Dc4+ Ka5 56.Ta8# — das schaut wie eine klassische Mansube aus. Aber Schwarz ließ ein noch spektakuläreres Ende zu: 49.– Kh7 50.Dh6+!!, und Schwarz wird im nächsten Zug matt: 50.–Kxh6/gxh6 51.Th8/Txf7#.

Hat es ein solch „problemschachliches Ende“ eines Weltmeisterschaftskampfes schon einmal gegeben?

Magnus

Donnerstag ist Kinotag – und heute ein besonderer für uns Schachfreunde: „Magnus – Der Mozart des Schachs“ läuft ab heute in deutschen Kinos.

Natürlich geht es um Magnus Carlsen, den jungen Weltmeister aus Norwegen, der in einem 78 minütigen Dokumentarfilm vorgestellt wird. Einen Trailer des Films könnt ihr euch im Netz anschauen.

Dieser Seite habe ich auch die folgende kurze Hintergrundinformation entnommen:

Für die Dokumentation wertete der junge Regisseur Benjamin Ree über 500 Stunden Archivmaterial aus. Neben alten Familienfilmen und den Aufzeichnungen von den Meisterschaften, kommt der inzwischen 26-jährige Magnus selbst zu Wort. Dabei will Ree hinter den öffentlichen Hype um den „Mozart des Schachs“ blicken und einen ganz normalen jungen Mann zeigen, der trotz dem Erfolg bescheiden bleiben will.

Viel Spaß im Kino — und lasst euch das Popkorn schmecken!

Nachtrag 10.11.16:
Ich hatte vergessen darauf hinzuweisen, dass morgen (11.11.16) in New York der WM-Kampf Carlsen gegen Karjakin beginnt …

Betrügerbauern

Habt ihr heute die zweite Partie um die Schachweltmeisterschaft zwischen Magnus Carlsen und Vishy Anand verfolgt? Nein, den fatalen Fehler zum Schluss meine ich nicht, sondern nur die ersten 12 Züge.

Diskussion der Eröffnungstheorie nun hier im Retroblog? Bewahre!! Aber die Partie zeigt sehr klar ein Motiv, das wir sonst eigentlich nur aus Beweispartien kennen, nämlich Betrügerbauern. Das sind ja Bauern, die im Diagramm auf einer Linie stehen, von der sie nicht kommen, auf der sie aber bei „normaler Retroanalyse“ ohne den Zeitdruck einer Beweispartie stehen könnten.

Genau solche Betrügerbauern hat Vishi Anand nach zwölf Zügen aufs Brett gezaubert:

Carlsen gegen Anand
2. WM-Partie, 9.11.2014
Stellung nach dem 12. Zug (14+14)

 

Und hier die Partie bis dahin: 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Sf6 4.d3 Lc5 5.OO d6 6.Te1 OO 7.Lxc6 bxc6 8.h3 Te8 9.Sbd2 Sd7 10.Sc4 Lb6 11.a4 a5 12.Sxb6 cxb6. Die schwarzen b- und c-Bauern sind die Betrüger.