Phénix

Erst vor kurzer Zeit hatte ich mitbekommen, dass auch die französische Problemzeitschrift Phénix im Internet vertreten ist. Neben direktem Bezug zur Zeitschrift selbst, etwa einer Übersicht über die Preisberichte der Informal- und Formalturnieren, meist mit mindestens dem ersten Preis dieses Turniers, gibt es eine Menge über das Problemschachleben in Frankreich und weltweit zu lesen.

Wenn die französische Sprache für euch kein Hindernis ist, schaut doch einfach mal vorbei — und auch wer kein Französisch spricht, findet manch interessante Seite dort.

Für die Frühstückspause

In Andernach habe ich mit Hans Gruber – er ist in dem Turnier Preisrichter – einige Retros aus dem 2011er Jahrgang von Phénix angeschaut.

Eines der Stücke möchte ich euch zum Lösen für die Frühstückspause empfehlen:

 

Michel Caillaud
Phénix 5-6 2011
Beweispartie in 10 Zügen (13+12)

 

Ich finde, eine Menge Inhalt für die doch recht kurze Lösung – und wenn man sich überlegt hat, wie der [sLf8] verschwinden konnte, auch nicht soo schrecklich schwer zu lösen? Lasst also zunächst einmal den Computer ausgeschaltet…

Blondel-Gedenkturnier

Am 21. Juni 2012 war völlig unerwartet Denis Blondel verstorben. Ihm zu Ehren veranstaltet Phénix ein Gedenkturnier in zwei Gruppen, das für alle Forderungen offen ist, explizit auch für Retros.

Es geht dabei um Aufgaben mit den Märchenfiguren Rose bzw. Heuschrecke (die Rose zieht „kreisförmig“ wie ein Springer, die Heuschrecke zieht wie ein Grashüpfer, schlägt dabei aber ihren Sprungstein); Einsendeschluss ist der 31. Januar 2014.

Die genaue Ausschreibung findet ihr auf der Phénix-Seite; viel Spaß und Erfolg bei dem Turnier!