Retro der Woche 32/2020

Nachtrag vom 3. Oktober 2020: Im endgültigen Bericht zum 8. FIDE World Cup wurde diese Aufgabe mit dem 2. Preis ausgezeichnet; in der Quellenangabe habe ich dies angepasst.

In der letzten Woche hatte ich den ersten Preis in der Retroabteilung des 8. FIDE Worldcups vorgestellt; heute möchte ich euch die erste ehrende Erwähnung zeigen, ein klassisches „Löse auf“ Stück, das mir recht gut gefällt, das ich, aber das ist reine Geschmacksache, vielleicht sogar etwas weiter nach oben gesetzt hätte.

Dmitrij Baibikov
8. FIDE Worldcup 2020, 2. Preis
Löse die Stellung auf (12+14)

 

Bei Schwarz fehlen nur [Bg7] und [Bh7], bei Weiß ebenfalls zwei Bauern auf den Königsflügel, zusätzlich ein Springer und [Lc1]. Und gerade dieser Läufer ist besonders wichtig: Er muss nach Hause kommen, damit Weiß mit der Rücknahme von b2-b3 den mächtigen Knoten im Nordwesten auflösen kann.

Keine Doppelbauern sind im Diagramm auszumachen, und doch sehen wir schnell, dass Schwarz auf a und b überkreuz geschlagen haben, denn anders kann das Matt durch sBa6 nicht zustande gekommen sein.

Im Folgenden orientiere ich mich an den Anmerkungen von Preisrichter Nicolas Dupont. Das Retrospiel beginnt mit drei Entschlägen umgewandelter Figuren (Ceriani-Frolkin); das ist ein hübsches Thema und führt zu interessanter Strategie.

Nach der Rücknahme von 7.– Sh3-g1 kann die Entwandlung des Sg1 noch nicht sofort erfolgen, da Schwarz nicht genügend Bauernzüge hätte, um Weiß die Öffnung des Südwest-Käfigs zu erlauben, das erst nach der Rückkehr des noch zu entschlagenden [Lc1] nach Hause möglich ist. Daher muss Weiß seinen Sa6, der als einziger dem Schwarzen noch mehr Züge ermöglichen kann) entwandeln und den letzten verbleibenden schwarzen Bauern entschlagen, um Schwarz nach dessen Entschlag des [Lc1] noch genügend Retrozüge zur Verfügung zu stellen.

Lösung

R 1.– b7xDa6# 2.Da5xSa6+ Sb4xSa6 3.h2-h3 Sd3-b4 4.Db4-a5 Sf2-d3 5.Sg4-b4 Sh3-f2 6.Sg8-g4 Sg1-h3 7.g7-g8=D Sh3-g1 8.g6-g7 Sg1-h3 9.g5-g6 Sh3-g1 10.g4-g5 Sg1-h3 11.Sb4-a6 Sh3-g1 12.Sd3-b4 Sg1-h3 13.Sf4-d3 Sh3-g1 14.Sh5-f4 Sg1-h3 15.Sf6-h5 Sh3-g1 16.Sg8-f6 Sg1-h3 17.g7-g8=S Sh3-g1 18.g6-g7 Sg1-h3 19.g5-g6 g2-g1=S 20.f4xBg5 g3-g2 21.f3-f4 h4xLg3 22.Le5-g3 h5-h4 23.Lb2-e5 h6-h5 24.Lc1-b2 h7-h6 25.b2-b3 g6-g5 26.Lb3-a4 g7-g6 27.Ka4-b5 usw.

Wieso hätte ich das Stück vielleicht etwas höher eingestuft – und wieso bin ich mit Nicolas‘ Reihung trotzdem völlig einverstanden? Nun, ich finde den Anfang mit den drei Ceriani-Frolkin-Entschlägen und auch die in Auflösungsaufgaben eigentlich ungewöhnliche Idee, eine mögliche Entwandlung noch hinauszuzögern, sehr gut! Allerdings kann gerade diese lange herausgezögerte Entwandlung mit den auch natürlich nicht eindeutigen Wartezügen ein wenig langweilig wirken. Wer versucht, diese „Verzögerungsidee“ noch pointierter darzustellen?

2 thoughts on “Retro der Woche 32/2020

  1. As a cook was found in the second prize, this problem will eventually be ranked higher in the definitive award. I also highly enjoyed Baibikov’s superb classical entry!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.