Retro der Woche 52/2018

Wir gedenken in dieser Woche des 80. Geburtstages des ukrainischen Komponisten Alexander Kisljak (27.12.1938 – 5.5.2010). Er war ein bedeutender Verfasser überwiegend klassischer Retros, hat sich allerdings auch mit Beweispartien beschäftigt. Er ist auch häufig als Autor in Erscheinung getreten. Eine Zusammenfassung seiner wichtigsten Artikel erschien 1998 als Buch (ПО СЛЕДАМ ШАХМАТНИХ ФИГУР), teilweise synoptisch in russischer und deutscher oder englischer Sprache.

Mit dem Thema der heutigen Aufgabe hat sich Kisljak intensiv beschäftigt und hat es in zwei Schwalbe-Artikeln („10 Jahre Verfolgung eines retroanalytischen Themas“, Februar 1987 und „Die Verfolgung eines retroanalytischen Themas geht weiter“, August 1989).

Alexander Kisljak
Die Schwalbe 1987 – Karl Fabel zum Gedenken, 5. ehrende Erwähnung
Löse die Stellung auf! (11+13)

 

Auffällig sind die bauernlosen g- und h-Linien; ein Teil der Bauern kann wegen der Schlagbilanz nicht direkt geschlagen worden sein, sondern sie müssen umgewandelt haben. So sieht man vier schwarze Bauernschläge ([Be7] > a2) und zwei weiße: axb und d2xc3.

Aber irgendwie müssen die umzuwandelnden Bauern im Osten ja aneinander vorbei gekommen sein…

Natürlich muss Weiß mit der Rücknahme der Rochade beginnen, und damit ist schon klar, dass mindestens ein schwarzer Bauer nur auf g1 umgewandelt haben kann. Und damit ist auch das mögliche weiße Umwandlungsfeld offensichtlich: h8.

(Bei der folgenden Lösungsbesprechung habe ich mich an der im FIDE-Album 1986-1988, H17 orientiert; die Aufgabe erhielt beachtliche 9,5 Punkte.)

Die Stellung kann nur aufgelöst werden durch Rücknahme von a7-a5; dafür muss aber erst [Ta8] nach Hause geführt werden. Dafür müssen zunächst die beiden Steine „hinter“ dem schwarzen Bauern auf a5 entwandeln, damit anschließend ein schwarzer Turm entschlagen werden kann: die beiden im Diagramm vorhandenen kommen ja erst nach Auflösung des West-Knotens frei – und das ist zu spät, um nach a8 zu gelangen.

1.0-0+ Sc5-a6 2.Ld3-c4 Se4-c5 3.Ld4-a7 Sg3-e4 4.Lh8-d4 Se2-g3 5.h7-h8=L Sg1-e2 6.h6-h7 g2-g1=S 7.h5-h6 g3-g2 8.Lc4-d3 g4-g3 9.Ld3-c4 g5-g4 10.g4xTh5! Th6-h5 11.Lc4-d3 Ta6-h6 12.Ld3-c4 Ta8-a6 13.Lc4-d3 a7-a5!

Der erste Schritt ist geschafft. Um weiter aufzulösen, muss nun das gleiche Spiel für [Ta1] durch-gezogen werden, damit er nach a1 zurückgespielt werden kann. Hierfür brauchen wir einen analogen Mechanismus wie eben, nur dass es nun natürlich die h-Bauern sind, die sich umwandeln. Dafür stehen nur wDa3 (Umwandlung auf h8) und sTa4 (Umwandlung auf g1) zur Verfügung:

14.Ld3-c4 Ta6-a4 15.Da5-a3 Th6-a6 16.De5-a5 Th2-h6 17.Dh8-e5 Tg2-h2 18.Lf1-d3 (Schachschutz ist erforderlich!) Tg1-g2 19.e6-e7 a3-a2 20.a2xSb3 Sa5-b3 21.e5-e6 Sb3-a1 22.e4-e5 Sc5-b3 23.e3-e4 Da1-b1 24.e2-e3 Tb1-b2 25.Dh7-h8 (Die Tempozüge der Dame sind natürlich nicht eindeutig) Db2-a1 26.Dh8-h7 Db3-b2 27.Dh6-h8 De6-b3 28.Dh7-h6 Tb3-b1 29.Dh8-h7 Kb2-c1 30.h7-h8=D (Sofort 30. d2xLe3? verhinderte die Rückkehr der Original-T nach.) 30.– g2-g1=T 31.h6-h7 g3-g2 32.h5-h6 De8-e6 33.h4-h5 Dd8-e8 34.h2-h4 h4xTg3! 35.Td3-g3 Sa6-c5 36.Td1-d3 Sb8-a6 37.d2xLc3 Lg7-c3 38.Ta1-d1 (geschafft!) 38.– Te3-b3 39.b3-b4 b4xSa3 40.Sb1-a3 Ka3-b2 41.Sc3-b1+ etc.

Allumwandlung der weißen und schwarzen g- und h-Bauern in Verbindung mit der weißen Rochade.

Kisljak beschreibt das Thema der aneinander vorbei schlagenden Bauern in seinem oben genannten ersten Aufsatz wie folgt: „Aufhebung der Blockierung von verschiedenfarbigen Bauern derselben Reihe, die nur durch Schlag einer bestimmten Schlüsselfigur aneinander vorbei kommen können, um ihre Umwandlungsfelder — zwecks für den weiteren Stellungsaufbau notwendiger Umwandlungen — erreichen können.“ Heute wird das häufig als Kisljak-Thema bezeichnet.

Hier sind sehr einheitlich die Themafiguren [Ta8] und [Ta1]. Eine mich immer wieder faszinierende Aufgabe; es lohnt sich, die verwendeten Mechanismen genau zu studieren.

6 Gedanken zu „Retro der Woche 52/2018

  1. The initial uncastling severely limits the possibilities in the further retroplay. We need to uncapture [Ta8], so White captured gxTh and promoted twice on h8; later we need to uncapture [Ta1], so Black captured hxTg and promoted twice on g1. These two captures are g4xTh5 and h4xTg3 in the retroplay given by Thomas, but other capture locations are also possible.
    The Allumwandlung is nice, but no promoted men were captured, so the promoted DTLS are visible in the diagram position.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.