Retro der Woche 13/2020

Auch im Problemschach gibt es immer wieder die Jagd nach Rekorden – seien das etwa Häufungen bei Umwandlungen oder seien das Längenrekorde.

Auch für Beweispartien gibt es verschiedene Längenrekorde — heute möchte ich euch den aktuellen für schlagfreie vorstellen.

Thierry Le Gleuher
Phénix 1997, 3. ehrende Erwähnung
Beweispartie in 40,5 Zügen (16+16)

 

Dass die Aufgabe „nur“ eine ehrende Erwähnung erhielt, lag sicher auch daran, dass zu der Zeit der Längenrekord noch auf 43 Züge stand , der aber im Jahr 2019 gekocht wurde (siehe P0002554) — und damit rückte unsere heutige Aufgabe nach oben.

Natürlich entfallen hier Hilfen durch Doppelbauern, die es nicht geben kann, da noch „alle Mann an Bord“ sind. Dafür gibt es aber andere Anhaltspunkte, an denen wir uns bei der Lösungssuche orientieren können.

Hier sind das sicherlich die auffälligen Königsstellungen jeweils im anderen Lager. Die bringen allein rechnerisch schon einige Züge, vor allen Dingen aber müssen sie ja „störungsfrei“ durchgeführt werden können: Möglicherweise müssen Schachgebote vermieden werden, kann die Bauernstruktur erst nach Vorbeimarsch das Königs in die endgültige Form gebracht werden.

Auch müssen vorher vielleicht Offiziere dem Weg die Deckung entzogen haben, sodass sie ausweichen mussten oder auf ihrem eigenen Weg verstellt werden oder einfach Pause einlegen mussten.

Damit ist eine wesentliche Methode, solche Aufgaben zu lösen, nach zeitlichen Abhängigkeiten zu suchen: „Diese Manöver musste vor jenem erfolgen“. Dabei können sich Abhängigkeiten bei Manövern ergeben, die von der gleichen Partei ausgeführt werden, aber auch zwischen Manövern von Weiß und von Schwarz. Diese synchronisieren dann in gewisser Weise das gesamte Lösungsspiel.

Besonders wichtig ist hierbei natürlich der Weg der Könige. So erkennt man schnell, dass der weiße König nur über h6 in das schwarze Lager eindringen konnte. Die weiße Bauernstruktur erlaubt der schwarzen Majestät prinzipiell sowohl den Weg über links als auch über rechts. Die verknotete Struktur von Läufer und Dame im Westen macht aber den Weg über h3 wahrscheinlicher als über a3. Und dabei kommt man an eine Stelle, wo der schwarze König allem Anschein nach in die „falsche“ Richtung startet…

Und auch das übliche Zählen der im Diagramm direkt sichtbaren oder ableitbaren Züge ist hier hilfreich. Besonders Schwarz hat erkennbar schon fast alle Züge verbraucht – und das erfordert dann wieder zusätzliche Züge bei Weiß.

Mit diesen beiden Grundstrategien könnt ihr dann versuchen, die Aufgabe zu knacken: Sicherlich dauert es länger als bei vielen anderen Stücken hier, aber ich kann euch versprechen: Es macht Spaß! Und auch, wenn ihr die Lösung nur durchspielen wollt, so empfehle ich euch, auch dabei auf die genannten Strategien zu achten.

Lösung

Nun wünsche ich euch in der allgemein schweren Zeit alles denkbar Gute, vor allen Dingen natürlich, dass ihr gesund bleibt. Und vielleicht habt ihr im Moment ja sogar etwas mehr Zeit als sonst für unser Lieblingshobby?!

3 thoughts on “Retro der Woche 13/2020

  1. Actually, Unto sent a correction to his cooked P0002554 that was published in the January 2020 issue of StrateGems. It is half a move shorter than the initial problem.
    Here is the fen: sB2q2S/Kpp1pp2/BQ3Rp1/p1Rp3p/PbP4P/1PSb2P1/r2PPP2/sk4r1
    Unto Heinonen, StrateGems 89, 01/2020 (P0493v) PG 42.5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.