Retro der Woche 20/2018

Nachdem ich vor einigen Tagen auf das Wolobujew-60-Turnier hingewiesen habe, möchte ich heute mal wieder eine Aufgabe dieses Autors zeigen. Und das auch, weil heute zum „Andernach-Wochenende“ gehört, und vor sieben Jahren habe ich in Andernach diese Aufgabe in einem kleinen Vortrag vorgestellt. Wer mag, kann den erweiterten Vortrag in feenschach 187 (Juli 2011), Seite 109-113 nachlesen.

Sergej Wolobujew
Redkije schanry pljus 1994, 1.-2. Preis
Löse die Stellung auf! (9+14)

 

Das Stück findet sich auch im FIDE-Album und hat dort 11,5 Punkte erhalten; wir können uns also auf eine Delikatesse freuen!

Eine Besonderheit dieser Aufgabe fällt bereits auf, wenn wir uns die Diagrammstellung unter dem Gesichtspunkt der Schlagfälle anschauen: Da stellen wir nämlich fest, dass Weiß entweder axba6 geschlagen hat oder dxc(e)xd. Bei Schwarz sind direkt fünf Schläge im Diagramm sichtbar: LxXf7+ (damit wissen wir auch, dass Schwarz mit der Rücknahme beginnen muss, ob er will oder nicht) sowie bxc, cxd, exf und gxh. Hinzu kommt die Notwendigkeit, wBa7 oder wBd6 durchgelassen zu haben, also entweder axbxa oder dxc(e)xd. Und damit sind auch alle Schlagzüge durch Schwarz verbraucht.

Übrigens stellen wir sehr leicht fest, dass Schwarz auf f7 keinen weißen Bauern entschlagen kann: Der hätte weder im letzten Zug Schach bietend nach f7 gelangen können — noch wäre für ihn ein Schlag frei gewesen.

Nebenbei sehen wir, dass [Bg2] nicht direkt geschlagen werden konnte; er muss sich schlagfrei auf g8 umgewandelt haben. Und erst, wenn Weiß diese Umwandlung zurückgenommen und [Bg2] schon ein Stück zurückgezogen hat, kann der gigantische Nord-Knoten geöffnet werden: Durch Rücknahme von gxh, der Befreiung des wLg6 und anschließend Ke5-e6 f7-f6+.

Was kann denn nun auf g8 entwandelt werden? Einen weißen Springer bekommen wir nicht nach g8, ebenso wenig den wLg6 oder gar einen anderen Läufer: Der käme nicht an seinem schwarzen Kollegen vorbei. Eine Dame kommt ebenfalls nicht infrage, da sie auf f7 entschlagen werden müsste; um deren Schachgebot allerdings zu erklären, wäre der Schlag eines schwarzen Steins auf f7 erforderlich — den haben wir aber nicht mehr frei.

Also muss es mit Lg8xTf7+ losgehen. Nun müssen wir uns aber Gedanken machen über möglichen Schachschutz auf f8 bei der Entwandlung des Turms auf g8, denn [Ke8] ist ja zur Zeit retro-unbeweglich. Den muss und kann der weiße Springer leisten.

Um aber wTf7 nach g8 bekommen zu können, muss er erst einmal Retro-entfesselt werden, denn beim Wegziehen von f7 kann er ja keine schwarzen Stein entschlagen. Das kann eigentlich leicht sSe5 erledigen — aber dann ist Schwarz retropatt! Also muss vorher noch sSb8 freigespielt werden: das ist der einzige schwarze Stein, der beweglich gemacht werden kann. Und dafür muss die „Schaltstelle“ f7 insgesamt fünf Mal geräumt und wieder besetzt werden, weil je nachdem, welches Feld gerade frei sein muss, sL oder wL über das Feld f7 hinweg Schach bieten würden, wäre das Feld frei.

Mir diesen Hinweisen könnt ihr vielleicht versuchen, die angedeuteten Manöver aufs Brett zu bringen. Die Wartezüge des freigespielten sS sind natürlich nicht eindeutig, aber das ist hier nicht schlimm (=Dual), da die völlig unthematisch sind. Das Spiel im Norden, speziell im Nordosten hingegen ist eindeutig.

R: 1.– Lg8xTf7+ 2.Lh7-g6 Sd3-e5 3.Sh3-f4 Se5-d3 4.Tg7-f7 Sf7-e5+ 5.Lg6-h7 Lh7-g8 6.Sg5-h3 Se5-f7 7.Sf7-g5+ Lg8-h7 8.Lh7-g6 Sd7-b8 9.Sd8-f7+ Sf7-e5+ 10.Tb8-a8 Se5-d7 11.Lg6-h7 Lh7-g8 12.Tb7-b8 Sc4-e5 13.Tb8-b7 Sa3-c4 14.Tb7-b8 Se5-f7 15.Sf7-d8+ Lg8-h7 16.Lh7-g6 Sb1-a3 17.Sh8-f7 Sf7-e5+ 18.Sg6-h8 Sa3-b1 19.Sf8-g6 Sb1-a3 20.Lg6-h7 Lh7-g8 21.Tg8-g7 Sa3-b1 22.g7-g8=T Lg8-h7 23.Lh7-g6 Sb1-a3 24.g6-g7 Sa3-b1 25.g5-g6 g6xBh5! 26.h4-h5 g7-g6 27.Lg6-h7 Lh7-g8 28.Lh5-g6 Sb1-a3 29.Le2-h5 Sh8-f7 30.Ke5-e6 f7-f6+ usw.

Nach meinem Vortrag in Andernach wollten einige nicht glauben, dass der fünfmalige Schachschutz auf f7 erforderlich sei; sie haben versucht, die Manöver abzukürzen. Dies ist ihnen aber nicht gelungen…

Ich muss zugeben: Mich begeistert diese Aufgabe jedes Mal wieder, wenn ich sie durchspiele!

One thought on “Retro der Woche 20/2018

  1. I agree with five screens on f7, but you can save some moves by unpromoting early on b8, I think :
    -1… Bg8:R -2.Bh7 Sf3 -3.Sh3 Se5 -4.Rg7 Sf7(1) -5.Bg6 Bh7 -6.Sg5 Sh8 -7.Sf7(2) Bg8 -8.Bh7 Sd7 -9.Sd8 Sf7(3) -10.Bg6 Bh7 -11.Rb8 dSe5 -12.R=b7 Sh8 -13.Sf7(4) Bg8 -14.Bh7 Sc4 -15.Se5 Sf7(5) -16.Bg6 Bh7 -17.Sd7 Sa3 -18.Sf8 Sb1 -19.Rg8 Sa3 -20.R=g7 Bg8 -21.Bh7 Sb1 -22.g6 Sa3 -23.g5 g6:Ph5 -24.h4 g7 -25.Bg6 Bh7 -26.Bh5 Sh8 -27.Be2 Sb1 -28.Ke5 f7
    Please note: english notation, so B means bishop, not pawn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.