Retro der Woche 36/2015

Heute möchte ich euch eine Alice-Schach Beweispartie aus René J. Millours neuem Buch „Subtleties on 64 Squares“ vorstellen.

Kennt ihr Alice-Schach? Wenn nicht, hier die Definition aus dem immer wieder empfehlenswerten Schwalbe-Lexikon:

„Es wird auf zwei 8×8-Brettern gespielt: Bretter A und B. Nach jedem Zug (wahlweise auf einem der beiden Bretter) wird der gezogene Stein als unmittelbare Zugfolge auf das analoge leere Feld des anderen Brettes versetzt. Ist das zugehörige Feld nicht leer, wäre der entsprechende Zug illegal. Ein Schlagfall ist also nur auf demjenigen Brett möglich, auf dem der Zug auch startete. Geschlagene Steine verschwinden vom Brett. Der König darf durch einen Zug seiner Partei weder vor dem Brettwechsel des Zugsteines noch danach einem Schachgebot auf seinem Brett im herkömmlichen Sinne ausgesetzt sein. In der Partieanfangsstellung stehen alle 32 Steine auf Brett A.“

Es hat sich eingebürgert, die Alice-Stellungen auf nur einem Brett darzustellen und dabei die Klötze, die auf Brett B stehen, auf den Kopf zu stellen: Laut Definition kann ja nie das gleiche Feld auf Brett A und Brett B besetzt sein.

Interessante Möglichkeiten gibt es mit Alice-Schach: Zum Warmwerden versucht doch einmal, einen weißen und einen schwarzen Bauern auf der gleichen Linie schlagfrei aneinander vorbei zu bringen.

René J. Millour
StrateGems 2007, 3. Preis
Beweispartie in 21,0 Zügen, Alice-Schach A(8+11) B(6+3)

 

Auch wenn das im ersten Moment kompliziert ausschaut, so kann man gerade bei Alice-Schach sehr gut Züge zählen: Man sieht sofort, ob ein Stein eine gerade (aufrecht stehend) oder ungerade (auf dem Kopf stehend) Anzahl von Zügen gemacht hat. Übrigens verschwinden bei der Rochade König UND Turm auf Brett B.

Beim Züge-Zählen habe ich mich an René’s Beschreibung im Buch orientiert.

Zwei weiße Türme sind Umwandlungstürme, die minimal erforderliche Zugzahl der beiden ist jeweils sechs einschließlich der Bauernzüge. Ferner haben Be4, Se2 und die beiden Läufer einmal gezogen. Damit bleiben noch 5 Züge, die für die „Partieausgangsstellung von Ke1 und Th1 auf Brett B“ benötigt werden: Rochade plus jeweils zwei Züge von Ke1 und Th1, womit alle weißen Züge erklärt sind.

Also hat Schwarz die fehlenden [Dd1] und [Bd2] zu Hause geschlagen; wegen des Schachgebots war der letzte Zug notwendig 21.– Dxd1B+. Um die weißen Umwandlungen so schnell wie möglich zu erlauben, musste Schwarz mit 1.– g5B beginnen (warum konnte der nicht auf g7 stehen bleiben??). Damit haben wir einschließlich dieses Bauern mit Dd1B, Ba6B undTf8B mindestens vier, aber auf alle Fälle eine gerade Anzahl von Brettwechseln. Schwarz hat aber 21 Züge gemcht, muss also (siehe oben die Anmerkung zur Rochade) rochiert haben. Wenn man nun die sicheren schwarzen Züge zählt, kommt man lange noch nicht auf 21, sondern nur auf 11 (zählt einmal nach!) aber Schwarz muss an verschiedenen Stellen im Nordosten Zeit verlieren, um das weiße Spiel nicht zu stören.

Schaut euch auch unter diesem Gesichtspunkt nun einmal die Lösung an (oder noch besser: Versucht sie selbst zu finden!):

1.f4B g5B 2.fxg5A Sf6B 3.g6B Se4A 4.g7A Sxd2B 5.gxf8=TB Se4A♥ 6.Tf2A♥ 0-0B 7.g4B Kg7A 8.g5A Th8A♥ 9.g6B Kf8B 10.g7A Ke8A♥ 11.g8=TB Sf6B♥ 12.Tgg2A♥ Kf8B♥ 13.e4B Dg8B 14.Se2B Dg4A 15.Lg5B Kg8A♥ 16.Lc4B Kg7B♥ 17.0-0B Tf8B♥ 18.Te1A Kh8A 19.Th1B♥ a6B 20.Kf1A Sg8A♥ 21.Ke1B♥ Dxd1B+.

Hierbei habe ich, wie im Buch, Rückkehren mit dem Herzen ♥ markiert. Vielleicht mag es seltsam erscheinen, dass René z.B. 19.Th1B als Rückkehr ansieht? Dies liegt sicherlich an einer äquivalenten Definition von Alice-Schach, wobei es nicht auf zwei Brettern gespielt wird, sondern auf einem, auf dem die Steinen den wechselnsen Status ‘A’ und ‘B’ haben und Steine im anderen Status „durchlässig“ sind.

Aber völlig unabhängig von der Zählerei finde ich, dass dies eine tolle Beispielaufgabe für die sehr interessante Märchenbedingung ist!

Nun solltet ihr euch noch ein paar Feinheiten der Zugfolge anschauen: Warum geht beispielsweise nicht 19.– Sg8A 20.Kf1A? Genau, wegen des sTf8! Warum nicht 10.– Sf6B? Warum nicht 11.– a6B? Warum nicht 14.Lg5B oder 15.Lc4B? Und warum ist der Weg der schwarzen Dame eindeutig? Wenn ihr das alles herausgefunden habt, seid ihr nun echte Alice-Experten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.