Retro der Woche 22/2017

Am heutigen Sonntag endet das traditionelle (Märchen-) Schachtreffen in Andernach, und daher habe ich für heute ein Märchen-Retro, eine Märchen-Beweispartie herausgesucht. Die hier geltende Bedingung „monochromes Schach“ wird im Schwalbe-Lexikon ganz einfach definiert: „Es sind nur Züge erlaubt und legal, deren Ausgangs- und Zielfeld von gleicher Farbe sind. Das gilt auch bei der Beurteilung von Matt und Patt.“ Das ist schon alles.

René J. Millour
Springaren 2007, 2. Preis
Beweispartie in 20,5 Zügen, monochromes Schach (13+7)

 

Einige Schlussfolgerungen für mögliche und unmögliche Züge kann man direkt aus der Bedingung ableiten.

So werden die Springer zu „Immobilien“, die nie ziehen können. So können die Könige direkt auf benachbarten Feldern stehen, da sie sich gegenseitig nie „bedrohen“ können: Der weiße König bleibt immer auf schwarzen, der schwarze König immer auf weißen Feldern. Und es gibt nur kurze Rochaden, da ja bei einer langen der beteiligte Turm die Felderfarbe wechseln würde. (Das ist allerdings Vereinbarungssache, denn wenn man die Rochade als reinen Königszug betrachtet, könnte man den Felderfarbwechsel des Turmes ignorieren. Das aber hätte merkwürdige Folgen für die Turmzüge.)

Ein ganz wichtiger Aspekt ist, dass Bauernzüge natürlich eingeschränkt sind: Bauern können nicht einen einfachen Schritt machen, da dabei dir Farbe gewechselt wird. Es funktionieren also nur der Bauerndoppelschritt am Anfang und anschließend nur Schläge.

Das ist ein wesentlicher Grund dafür, dass monochrom-Retros häufig mit überraschend wenig Material auskommen: Ein Umwandlungsstein erfordert bereits vier Bauernschläge auf einer Felderfarbe!

Auch die Türme sind bezüglich ihrer Zugmöglichkeiten eingeschränkt: Sie können nämlich nur 16 Felder erreichen und sind damit deutlich schwächer als ein Läufer. Warum? Ein weißer Turm kann niemals die 2., 4. 6. oder 8. Reihe erreichen, ein schwarzer nicht die 7., 5., 3. oder 1. Wenn ihr also mal in einem Monochrome-Retro einen weißen Turm auf a4 seht, wisst ihr, dass das ein Umwandlungsturm ist, dass Weiß dafür mindestens vier Bauernschläge auf weißen Feldern gemacht haben muss.

Monochrome-Überlegungen helfen uns natürlich auch bei der Analyse unserer heutigen Aufgabe: Wegen Bb2 und Bd2 ist La5 ein Umwandlungsläufer, der aus [Bf2] entstanden ist. Woher wissen wir das? Nun, [Bf2] ist der einzige fehlende weiße „schwarzfeldrige“ Bauer – nur er kann also in einen schwarzfeldrigen Läufer umwandeln. Und dafür brauchen wir schon einmal vier Bauernschläge.

Die beiden Damenläufer wurden offensichtlich zu Hause geschlagen: wer kann das erledigt haben? Springer und Türme fallen dafür aus, Läufer sowieso, und auch Könige können das nicht erledigt haben, also bleiben nur die Damen dafür übrig. Sie selbst aber können nicht die davor stehenden Bauern beseitigt haben: falsche Felderfarbe.

[Bc7] kann durch den weißen Umwandlungsläufer geschlagen werden, [Bc2] nur – durch den schwarzen König! Und natürlich kann [Lc8] nicht erst im letzten Zug durch die weiße Dame geschlagen worden sein, denn wie hätte sie nach a8 kommen können (dem Ausgangsfeld ihres letzten Zuges) wenn nicht via c8?
Wenn ihr nun die Lösung nachspielt oder gar versucht, selbst zu lösen, werdet ihr feststellen, dass es jede Menge Rückkehren gibt: Insgesamt sechs weiße und gar neun schwarze. Und natürlich wird die Bedingung auch dabei intensiv genutzt!

1.f4 e5 2.fxe5 f5 3.exf6ep Kf7 4.fxg7 Ke6 5.gxh8=L Kd5 6.c4+ Kxc4 7.Le5 Kd5 8.Lxc7 Ke6 9.Lxb8 Dc7 10.g4 Dxc1 11.Lc7 Kf7 12.La5 Dc7 13.Dc2 Dd8 14.Dxc8 Ke8 15.Dc2 Tc8 16.Dxh7 Tc4 17.Dc2 Txg4 18.Dc8 Tc4 19.Da8 Tc8 20.e4Dc7 21.Dxc8+.

Neben René J. Millour haben sich auch andere Autoren mit monochromen Retros beschäftigt und dabei ebenfalls tolle Aufgaben mit teilweise verblüffenden Fragestellungen gebaut: Ein unheimlich spannendes Gebiet, wie ich finde!

Ein Gedanke zu “Retro der Woche 22/2017

  1. This is the first monochrome proof game I have met.
    Difficult to solve, although the analysis by Thomas helps as usual, and impossible to test by computer. Very interesting.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>