Retro der Woche 20/2016

Für die Pfingsttage habe ich heute ein etwas komplexeres Retro ausgesucht, das eine genaue Beschäftigung verdient. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich gemeinsam mit Ulrich Ring und Hans Gruber (als Ersatzrichter-Trio) den Preisbericht vorbereitet und mich gerade für dieses Stück begeistert hatte. Ich orientiere mich im Folgenden an unseren Kommentaren im Preisbericht.

Andrej Kornilow & Andrej Frolkin
Die Schwalbe 1999, 1. Preis, A. Kisljak zum 60. Geburtstag gewidmet
Welche Umwandlungen erfolgten? Auf welchen Feldern? (12+11)

 

Sofort sehen wir, dass der letzte Zug ein Abzugsschach des wSf4 gewesen sein muss. Darüber hinaus sind vier weiße und zwei schwarze Bauernschläge sofort offensichtlich.

Nun wollen wir versuchen herauszufinden, wie die Stellung, sprich: der große Knoten im Norden und Osten, aufgelöst werden kann?

Die Auflösung der Stellung kann nur durch R: Te8-e7 gelingen, das aber verlangt, dass der wK nach g8 ausweichen kann, damit auf f8 etwas (das kann nur ein wT sein – warum??) zwischengestellt werden kann. Dafür wiederum muss die wD nach h8 ausweichen können; auch hierzu ist ein Retro-Schild (dieses Mal auf h7) erforderlich. Dazu eignet sich nur ein sT (warum?), der auf g7 entschlagen werden muss. Zusammen mit den vier Schlägen durch die wBBf7g6 sind die fehlenden schwarzen Steine erklärt. Damit sieht man auch sofort, dass sich die schwarzen Bauern a7 und b7 umwandeln mussten: Anders konnten sie ja nicht verschwinden.

Der schwarze Turm, den wir auf h7 benötigen, kann nur durch einen zusätzlich zu entschlagenden wS entschlagen werden, da wSf4 offensichtlich Sh5-f4+ (schlagfrei, wie wir nun wissen) zurücknehmen muss und wSh1 erst nach Auflösung des Retroknotens im Norden befreit werden kann.

Das allein ist schon eine Menge Inhalt; aber ihren besonderen Wert erhält die Aufgabe durch das Geschehen auf der a- und b-Linie, die beide in der Diagrammstellung völlig leer sind. Dass sich [Ba7] und [Bb7] umwandeln mussten, haben wir eben schon gesehen. Dafür haben sie noch genau ein Schlagobjekt übrig. Ziemlich überraschend ergeben sich daraus vier eindeutige Umwandlungen (und zwar in nicht Felderfarben gebundene Steine — mit Läufern wäre das ja nicht wirklich spannend) nachweisen lassen.

Ich empfehle euch, die Auflösung genau zu analysieren; das kostet zwar etwas Mühe, bringt aber sicherlich sehr viel Spaß – so zumindest ist es mir gegangen, als ich die Aufgabe studiert hatte.

R 1.Sh5-f4+ c7xSd6 2.Sc4-d6 Se8-g7 3.Sa5-c4 Sd6-e8 4.Sc4-a5 Sb5-d6 5.Sd6-c4 Sa3-b5 6.Se8-d6 Sb1-a3 7.Sg7-e8 Sa3-b1 8.Se8xTg7! Th7-g7 9.Dh8-g8 Sb1-a3 10.Kg8-f8 Sa3-b1 11.Sd6-e8 Sb1-a3 12.Sc4-d6 Sa3-b1 13.Sb6-c4 Sb1-a3 14.Sa8-b6 b2-b1=S! 15.a7-a8=S! b3-b2 16.a6-a7 b4-b3 17.a5-a6 b5-b4 18.a4-a5 a6xTb5! 19.Tb8-b5 a7-a6 20.Tf8-b8 Te8-e7 21.a3-a4 Ta8-e8 22.Tc8-f8 usw., also wBb2-b7-b8=T!; sBb7-b3xLa2-a1=T!
Verführungen: 10.- Sd2-b1 11.Sd6-e8 Sb3-d2 12.Sc4-d6 Sa1-b3 13.Sa5-c4 Sb3-a1 14.Sc6-a5 Sa1-b3 15.Sb8-c6 a2-a1=S 16.b7-b8=S a3-a2 17.b6-b7 a4-a3 18.b5-b6 a5-a4 19.b4-b5 b6xTa5 20.Ta8-a5 ?? retropatt bzw. 15.- Sb3-a1 16.b7-b8=S? Sa1-b3 17.b6-b7 a2-a1S 18.b5-b6 a3-a2 19.b4-b5 a4-a3 20.b3-b4 b5xTa4 21.Ta8-a4 b6-b5 22.Tf8-a8 Te8-e7 23.?? retropatt (b2-b3? geht nicht wegen a3xb2-b1=T).

Der unvergessene Hans Heinrich Schmitz kommentierte als Löser: „Überraschend eindeutige Antwort auf die gestellte Frage: sT auf a1, sS auf b1, wS auf a8, wT auf b8. Kaum erwartet: Ein Austausch der Geschehnisse auf der a-Linie mit denen auf der b-Linie ist nicht möglich, weil zwar sBa7 retromöglich ist, aber nicht sBb7. Meisterlich!“

Dem haben wir als Preisrichter nur noch hinzufügen können: „Ein würdiger erster Preis in der Schwalbe!“

Besonders gelungen finde ich auch die Fragestellung der Autoren: Sie enthält keine impliziten, aber versteckten Bedingungen, führt aber den Löser und Leser direkt auf die wesentlichen Inhalte der Aufgabe, ohne etwas über die Lösung zu verraten.

One thought on “Retro der Woche 20/2016

  1. One of the best resolution retros I know. Kisljak must have been very pleased by the dedication.
    Although it is rather difficult to solve, the enjoyment after successful solving is just greater.
    The empty a- and b-files could be explained by just one capture (PxP) and three promotions, but this is insufficient for opening the NE cage, where two promoted rooks are needed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.