Retro der Woche 02/2016

Der Problemist-Preisbericht 2012 für Retros – dort wird das Informalturnier ja traditionell aufgeteilt in Beweispartien und (andere) Retros – zeigt mehrere Stücke, die nicht nur den Preisrichter Henrik Juel begeisterten, sondern auch mir sehr gut gefallen.

Der junge bulgarische Autor, der sich in den letzten Jahren wohl berufsbedingt sehr rar gemacht hat, zeigt hier eine tolle Kombination von Retroentfesselungen und Schachschilden, die noch durch einige andere Feinheiten gewürzt werden.

Nikolai Beluchow, Alexander Solotarjew gewidmet
StrateGems 2012, 2. Preis
Löse die Stellung auf (14+14)

 

Im Diagramm fallen einerseits die drei schwarzen Läufer auf, so dass einer entwandeln muss, und außerdem, dass der weiße König im Schach steht, so dass Schwarz mit der Rücknahme beginnen muss. Um aber die Rücknahme zu planen, überlegen wir zunächst, was wo geschlagen wurde, wie denn die Stellung aufgelöst werden kann, was dafür an Vorbereitungen zu treffen sind.

Schwarz schlug in seinem letzten Zug auf g7, ferner entweder f2xe/g1=L.
Weiß schlug fxBe und entweder a6xXb7 (mit Umwandlungen auf b8 und a1)
oder den [Ba7] mit einem Offizier und folgender Umwandlung auf a8.

Die Auflösung kann nur gelingen, wenn sK etwa nach g4 oder e4 zurückziehen kann, um damit die schwarze Dame und den Südostkäfig auflösen kann. Vorher kann auch im Nordosten noch nicht aufgelöst werden.

Wie kann das nun funktionieren? „Irgendwie“ muss f5 besetzt werden, damit z.B. Kg3-f4 kein illegales Retroschach gibt. Dafür kommt, so eingeklemmt, wie die beiden weißfeldrigen Läufer sind, nur ein Springer in Frage. Entweder muss dies sSe1 erledigen oder ein weißer Springer. Aber wie wir im Lösungsverlauf sehen werden, ist Weiß in zu großer Zugnot, als dass ein schwarzer Springer dies erledigen könnte.

Als weißer „Rettungsspringer“ kommt wSa8 nicht in Frage, da er eingeklemmt bleibt, bis sLe8 nach c8 zurückkommt, wenn er ein Originalspringer ist. Also entwandelt der, und der benötigte Springer entsteht auf g7.

sSe1 kann ich aber erst auf den Weg machen, wenn Weiß d2-d3 zurückgenommen haben kann. Dafür muss aber wLe7 bereits zu Hause sein, dafür bedarf es dessen Entfesselung und eines Schutzschildes auf e3. Für beide Aufgaben kommen nur die beiden schwarzen Türme in Frage.

Zwischenzeitlich benötigt Weiß mehrere Tempozüge, die aber wBh6 nicht alle bereitstellen kann. Deshalb muss auf a8 der wS entwandeln.

Beginnen wir also mit den Rücknahmen:

R 1.– Lh8xSg7+ 2.a7-a8=S Ta1-d1 3.a6-a7 Ta4-a1 4.a5-a6 Te4-a4 5.a4-a5 Te3-e4 6.e4-e5 Te5-b5 7.Lb4-e7 Te7-e5+ Nimmt Weiß nun sofort 8.Ld2-b4 zurück, kommt plötzlich Schwarz in Zugnot; Weiß muss daher noch Tempozüge zur Verfügung stellen, und dafür wird nun zunächst [Ba7] entschlagen. 8.La5-b4 g6-g5 9.Ld2xBa5 a6-a5 10.Lc1-d2 a7-a6 11.d2-d3 Nun kann sich endlich der sSe1 auf den Weg machen. Dabei stellt sich nun heraus, dass er nicht selbst auf f5 die sD/K Batterie aufheben kann, sondern dafür seinen weißen Kollegen auf g7 befreien muss: 11.– Sd3-e1 12.h5-h6 Sc5-d3 13.h4-h5 Se6-c5 14.Sf5-g7 Sg7-e6+, und nun geht es einfach weiter.

Komplexe Ablösungen, gewürzt durch die notwendige Vermeidung weißer und schwarzer Zugnot, und das alles in sehr klarer Darstellung: Eine, wie ich finde, sehr schöne Aufgabe, bei der mich der Umwandlungsläufer im Diagramm kaum stört!

One thought on “Retro der Woche 02/2016

  1. Thanks for letting me revisit this beautiful retro, Thomas.
    It was probably the extra black bishop that prevented an even higher placement in the award.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.