Retro der Woche 52/2015

Wenn zwei so hervorragende Komponisten wie Nicolas Dupont und Andrej Frolkin eine Aufgabe mit sofort drei Umwandlungssteinen und einer sehr hohen Zügezahl veröffentlichen (an der sich Computer-Prüfversuche die Zähne ausbeißen), kann man sicher sein, dass es hier exquisite Thematik zu sehen gibt. Und die wollen wir uns nun einmal anschauen.

Nicolas Dupont & Andrej Frolkin
Probleemblad 2015
Beweispartie in 36.5 Zügen (11+15)

 

Obwohl es auf den ersten Blick nicht so ausschaut: Auch hier hilft uns das Zählen der erforderlichen Züge weiter, speziell die der schwarzen Steine. Wir versuchen also, die minimal erforderliche Anzahl von schwarzen Zügen zu berechnen; dies ist gar nicht so kompliziert, wenn wir die Umwandlungssteine sofort mit berücksichtigen.
Der sK brauchte offensichtlich zwei Züge, die Damen sieben: sDd5 kann ihr Feld in einem Zug erreicht haben, sDg6 ist dann durch Umwandlung (auf b1 oder g1) entstanden.

Bei den Türmen können wir ähnlich zählen: [sTa8] brauchte mindestens 2, [sTh8] mindestens 3 Züge; dazu noch mindestens 6 Züge für den Umwandlungsturm; er kommt also entweder von g1 oder b1. Ähnlich schaut es bei den Läufern aus: sLa3 benötigt einen Zug, der original weißfeldrige Läufer 2 und der Umwandlungsläufer 6 Züge (Umwandlung auf d1 oder b1). Bei den Springern und Bauern ist es wieder einfach: Da benötigen wir 3 bzw. 4 Züge.

Komplett also: 2+7+11+9+3+4=36 — damit sind alle schwarzen Züge schon bestimmt. Darüber hinaus wissen wir nun, dass der fehlende schwarze Bauer zu Hause geschlagen wurde, denn für ihn ist ja kein Zug mehr übrig.

Wir haben gesehen, dass Schwarz auf b1 mindestens Turm und Dame erwandelt hat; dafür sind wegen des sBb6 bereits zwei Schlagfälle erforderlich, dazu kommen noch die drei Schläge im Nordosten, womit alle fehlenden weißen Steine erklärt sind. Damit ist auch klar, dass der Umwandlungsläufer schlagfrei auf d1 entstanden sein muss.

Und damit ist klar, dass auch Weiß dreimal umwandeln musste: c2-c8, d2xBe7-e8 und e2-e8.

Soweit sind die theoretischen Überlegungen noch nicht allzu schwer — schwer wird es nun, die genauen Umwandlungen zu bestimmen, zu entscheiden, was mit den erwandelten Steinen passiert.

Und dabei zeigt sich, dass die weißen Umwandlungssteine sich auf b6 und im Nordosten opfern müssen (Ceriani-Frolkin-Thema): Mögliche Originalsteine kämen zu spät. So kann ja zum Beispiel die schwarze Umwandlungsdame erst dann auf ihr Zielfeld gelangen, wenn die drei Schläge im Nordosten bereits geschehen sind und auch [Bg2] bereits auf g7 angekommen ist.

Andererseits kommen die weißen Originaltürme erst spät ins Spiel: Nach der Rochade, um d3-d2 zu erlauben, muss erst den Damenflügel freispielen: [wTa1] kann erst heraus, wenn alle drei schwarzen Umwandlungen erfolgt sind!

Der schwarze König spielt nun die entscheidende Rolle bei der Festlegung der weißen Umwandlungen: Das mussen drei Türme sein. Die beiden weißen Türme im Nordwesten sind also die Originalsteine, die nur über e8 auf ihre Zielfelder gelangt sein können. e8 war auch das Umwandlungsfeld zweier weißer Türme — also auch doppeltes Anti-Pronkin-Thema (Originalstein zieht auf das Umwandlungsfeld eines gleichartigen und gleichfarbigen Steins), alles auf e8.

Das ist schon „eine Menge Inhalt fürs Geld“.

1.d4 c5 2.d5 c4 3.d6 c3 4.dxe7 cxb2 5.c4 d5 6.c5 d4 7.c6 Dd5 8.c7 Kd7 9.e8=T b5 10.Te6 b4 11.Tb6 axb6 12.e4 Ta3 13.e5 La6 14.c8=T Th3 15.Tc6 b3 16.Th6 La3 17.e6+ Kc6 18.e7+ gxh6 19.e8=T Se7 20.Tg8 d3 21.Tg6+ fxg6 22.Dh5 Tf8 23.g4 Tff3 24.Lg2 Tfg3 25.Sf3 gxh5 26.OO d2 27.g5 d1=L 28.Sbd2 b1=D 29.g6 b2 30.g7 Dg6 31.Te1 Sf5 32.Te8 b1=T 33.Th8 Tb4 34.Lb2 Lb3 35.Te1 Ld3 36.Tee8 Sa6 37.Teg8..

Wer meint, diese Thematik ohne sichtbare Umwandlungssteine darstellen zu können, ist herzlich eingeladen, die Aufgabe dann zur Veröffentlichung an Die Schwalbe zu schicken!

2 thoughts on “Retro der Woche 52/2015

  1. Merry Christmas to everybody!
    In the last issue of Tehtäväniekka (9.12.2015), there is a related original by Unto Heinonen :
    2R1R3/1p2q1pn/B1b2n1k/rrpp2p1/3P4/bP4P1/1PPQN1P1/1NBK4
    SPG 27.0
    with also 4 white Rooks on e8 (2 CF then 2 AP)
    no additionnal 3rd white Ceraini-Frolkin Rook but no promoted piece apparent (a black Ceriani-Frolkin instead)

  2. Merry Christmas, Thomas, and thanks for bringing interesting retros here every week, with careful analyses.
    Todays proof game is certainly no exception.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.