Retro der Woche 38/2014

In der letzten Woche hatten wir uns eine Auflöse-Aufgabe mit der Frage nach dem eindeutigen ersten Zug eines bestimmten Steins angeschaut; ich hatte versprochen, auf dieses Thema heute zurück zu kommen.

Hier nun die Aufgabe mit dem eindeutigen ersten Zug, der bei Erscheinen von Werner Keyms Buch „Eigenartige Schachprobleme“ als einziger noch fehlte:

Gerd Wilts (Hans Gruber zum 50. Geb. gewidmet)
Die Schwalbe 2010, 2. Lob
Erster Zug der weißen Königs? (14+10)

 

Die Aufgabe ist sicherlich nicht allzu schwer, aber hübsch zu lösen. Daher solltet ihr es heute einmal ohne weitere Hinweise selbst versuchen? Viel Spaß und Erfolg dabei!

Die übliche Inventur der Stellung entnehme ich der Lösungsbesprechung in Die Schwalbe und zitiere damit den Bewidmeten selbst:

„[Lf1] wurde auf f1 geschlagen, also wurde ein wS durch h:g geschlagen. Weiß hat 5x geschlagen (a2:b3:c4:d5, h2:g3:f4), somit bleibt ein schwarzes Schlagobjekt frei; [Ba7] konnte schlagfrei auf a1 umwandeln, [Bb7], [Bc7] und [Bd7] konnten von [Ba2] geschlagen werden. Lh4 kann kein UW-L sein, also ist g7-g6 noch nicht rücknehmbar. Schwarz droht in Zugnot zu geraten. Das freie Schlagobjekt muss rasch aufs Brett.“

Daher muss Weiß sofort damit beginnen, das freie Schlagobjekt wieder aufs Brett zu zaubern – aber auch nicht zu früh, siehe meine Schlussbemerkung.

R 1.Dd1-e1 f6-f5 2.Ke1xSf1 Dg1-h2 3.Th2-h3 Se3xLf1 Damit steht fest, dass der erste Zug des wK Ke1xSf1 gewesen war, denn nun ist der König ja von der Dame und den beiden Läufern fest eingemauert) 4.Th3-h2 Sc4-e3 5.Th2-h3 Sd6-c4 6.Th3-h2 Se4-d6 7.Th2-h3 Sg5-f6 8.Th3-h2 f7-f6 9.Th2-h3 Sh3-g5 10.c4:Bd5 Lf6-h5 10.b3:Bc4 Kh4-h5 (oder h4:Sg3) etc.

Und auch hier gilt der Satz der letzten Woche: „Nicht einfach ’nur‘ ein Rekord, sondern auch ein sehr schönes Retro-Problem.“ Das bestätigte in seinem Kommentar auch Mario Richter: „Für eine Rekordkonstruktion ist die RA ziemlich tiefsinnig!“

Preisrichter Thierry Le Gleuher erzänzte: „Ein sehr gut konstruiertes Problem.“

Wie raffiniert das konstruiert ist, das seht ihr, wenn ihr mit dem nahe liegenden R Dd1:Se1 versucht, die Auflösung zu starten. Dann muss nämlich Weiß, bevor der schwarze Springer nach f1 kommt, um den [Lf1] dort zu entschlagen, schon seine beiden freien Bauernentschläge b3:c4:d5 zurücknehmen, so dass er selbst retropatt wird. Diese unthematische Verführung erhöht aus meiner Sicht noch den Wert dieses Problems über seinen Rekord-Inhalt hinaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.