Buchempfehlung: Reverend

Für mich ist es immer ein besonderer Moment, wenn ich ein Heft, gar ein Buch in Händen halte, an dessen Erstellung, an dessen Satz und Layout ich mitgewirkt hatte. Den Inhalt kenne ich dann natürlich, auch das prinzipielle Layout kenne ich, aber trotzdem ist es faszinierend, das Heft, das Buch dann wirklich in Händen zu halten, darin blättern zu können, vielleicht Fotos zu bewundern, die ich vorher noch nicht gesehen hatte, weil sie erst beim Druck hinzugefügt worden sind.

Dieses tolle Gefühl konnte ich in dieser Woche bereits zwei Mal genießen: Dort habe ich ganz druckfrisch zwei neue Bücher aus der FEE=NIX Serie erhalten – eigentlich ein Buch in zwei verschiedenen Versionen…

Hans Peter Rehm und Stephan Eisert haben gemeinsam „Eines Reverends Einfall, der Geschichte machte“, von Herbert Grasemann 1981 veröffentlicht, neu herausgegeben und erweitert mit einem Aufsatz („Pläne, Spiele, Züge“, den beide 1977 in Die Schwalbe veröffentlicht hatten) sowie einer Auswahl von 82 neueren neudeutschen Problemen.

Herausgekommen ist eine großartige Zusammenstellung der Theorie und Geschichte neudeutscher Schachprobleme, hervorragend lesbar durch den tollen Stil sowohl von Grasemann als auch von Rehm und Eisert. Dass dabei natürlich auch hervorragende Probleme geboten werden, versteht sich von selbst.

Wieso aber gleich „zwei Mal“?? Das Buch ist nicht nur auf Deutsch erschienen, sondern auch auf Englisch, so dass es hoffentlich das Gedankengut der neudeutschen Problemschule besser im nichtdeutschsprachigen Ausland verbreiten kann. Beide Bücher sind nun als FEE=NIX Paperback erschienen; in den nächsten Tagen kommt auch die gebundene gemeinsame Ausgabe (Deutsch und Englisch) als Band 12 der FEE=NIX Serie heraus (ihr erinnert euch: Band 11 war „Der Blick zurück“ von Wolfgang Dittmann).

Unsere Problemvereinigung unterstützt dieses Buchprojekt durch Sonderpreise: Schwalbe-Mitglieder zahlen für das deutsche oder das englische Buch nur 15 EURO, für das gebundene Gesamtexemplar 30 EURO – echte Schnäppchen. Regulär kosten die Bücher 25 bzw. 50 EURO.

Schwalbe-Mitglieder bestellen am besten beim Bücherwart (Ralf.Kraetschmer(at)t-online.de), alle anderen direkt bei bernd ellinghoven (be.fee(at)t-online.de).

Drei Tipps von mir nun: 1. Kaufen, 2. Lesen, 3. Genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.