WCCT — ein paar Zahlen

Vorgestern hatte ich auf den gerade erschienenen Abschlussbericht zum 10. WCCT hingewiesen, heute möchte ich ein wenig das Ergebnis, natürlich besonders aus Retro-Sicht, betrachten: Schließlich hat es zum ersten Mal bei der „Mannschafts-Weltmeisterschaft“ eine Retro-Abteilung gegeben. Die WFCC Kommission war sich lange nicht sicher gewesen, ob sie dies „riskieren“ sollte: Es gab Vorbehalte, dass nur in wenigen Ländern Retroanalyse gepflegt werde. Zum Ausgleich hat man ein „Streichresultat“ eingeführt: Nur sieben der acht Abteilungen wurden für das Mannschaftsergebnis gewertet.

38 Länder haben am WCCT teilgenommen, bei dem Deutschland bekanntlich einen hervorragenden dritten Platz hinter Russland und der Ukraine belegte. Von denen haben 30 (!) auch für die Retro-Abteilung Aufgaben eingeschickt (zum Vergleich: 27 für die Studien-Abteilung, 28 für die Dreizüger, 31 für die Mehrzüger), das kann aus meiner Sicht nur als voller Erfolg gewertet werden!

Von den 20 bestplatzierten Ländern haben drei die Retros als Streichresultat gehabt — für mich überraschend auch Weltmeister Russland. Allerdings hätte ich bei Deutschland auch nicht unbedingt mit den Mehrzügern als Streich-Rubrik gerechnet … Andererseits war die Retro-Abteilung für fünf Länder (Frankreich, die Niederlande, Argentinien, Ungarn und Schweden) der stärkste Punktelieferant.

Die „Retro-Nationenwertung“ hat deutlich Frankreich gewonnen (muss ich die beiden Autoren nennen?) vor der Ukraine, Argentinien und Deutschland.

Ich hatte mich sehr gefreut, dass mein Themenvorschlag der Platzwechsel in klassischen Beweispartien angenommen worden war. Und im Nachhinein sehe ich auch meine Überlegungen zur Themenauswahl (nicht sehr einschränkend, erlaubt nicht so erfahrenen Komponisten Erfolgserlebnisse, lässt allerdings auch Spitzenprodukte zu) bestätigt. Nun hoffe ich nur, dass im Vorfeld des 11. WCCT erst gar keine Diskussionen mehr über die Retro-Abteilung entstehen.

2 thoughts on “WCCT — ein paar Zahlen

  1. An additional observation: Shown to me as an unofficial statistical review, the message was that in the Retro section the judging countries when awarding points to the entries showed least variation (=’most consensus‘) in comparison with the other sections. Clear theme, quality and quantity of entries plus a corresponding successful judging means an end result that the retro community can be happy with.

  2. Hi Thomas,
    thanks for including this comment, very useful. No doubt that Retro deserves
    a place in the WCCT.
    In line with your comments, I discussed in Dresden a point that I will propose
    in Macedonia. WCCT is a „team“ competition, not „composer“ one. The ranking
    order is presented by Country based on total points, which is ok. But there is no
    equivalent treatment for Sections. For instance, Argentine was in the 15th place,
    and in the Retro section was 3rd considering total points despite the fact that none of the argentinian PGs were on the three first places. The same applies for
    Ukraine in sections B and D, Macedonia in Section C and Germany in section B.
    Additionally, many Sections show a Country winner that is not the owner of the
    1st place individual problem. So, I will propose to put into the light the ranking
    per section, perhaps with some diploma for the three first places.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.