Deutsche Lösemeisterschaft

Die 38. deutsche Meisterschaft im Problemlösen fand am letzten Wochenende (26. und 27. April) in Illertissen (Bayerisch-Schwaben, Landkreis Neu-Ulm) statt. Überlegener Sieger mit einen Bobby-Fischer-Ergebnis (90 von 90 möglichen Punkten) wurde Arno Zude vor den beiden anderen teilnehmenden Löse-Großmeistern Dolf Wissmann und Boris Tummes, die nur durch einen halben Punkt getrennt waren. Über Platz vier und fünf, wieder mit deutlichem Abstand, entschied nur die Lösezeit zu Gunsten von Ronald Schäfer vor Andreas Rein, und nur einen weiteren halben Punkt zurück kam Hemmo Axt vor weiteren 15 Teilnehmern ins Ziel.

Die genauen Ergebnisse hat mir Turnierleiter Axel Steinbrink zur Verfügung gestellt; ebenso die zu lösenden Aufgaben — ganz herzlichen Dank dafür. Auch wenn keine Retros dabei sind: vielleicht habt ihr Lust, euch indirekt mit den Teilnehmern zu messen? Jedenfalls könnt ihr alle in Illertissen zu lösenden Aufgaben hier herunterladen: ohne Lösungen und dann auch mit Lösungen (und Quellen).

2 thoughts on “Deutsche Lösemeisterschaft

  1. Mit Bezugnahme auf Fischers Sieg bei der USA-Meisterschaft von 1963-64 könnte man sagen:
    “We congratulate Wissmann on ‘winning’ the tournament … and we congratulate Zude on winning the exhibition.”
    Vgl. die Partie Fischer vs. Steinmeyer in Fischers “My 60 Memorable Games”, wo das obige Zitat Hans Kmoch zugeschrieben wird.
    Vielleicht hat bis jetzt noch niemand bemerkt, daß Kmoch dabei eine Beschreibungsart wieder aufgriff, die er selber schon einmal verwendet hatte; nämlich bezüglich Aljechins Sieg in Bled 1931; siehe die Wiener Schachzeitung von 1931, Seite 290.
    Es zahlt sich aus, wenn man einmal die komplette Wiener Schachzeitung von 1898 bis 1949 gelesen hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.