Schlagschach

Eine Märchenschach-Bedingung, bei der die normalen, orthodoxen Schachregeln ein wenig abgeändert sind:

  • Jede Partei muss, wenn sie dazu in der Lage ist, einen Stein der anderen Partei schlagen, bei mehreren Schlagmöglichkeiten herrscht freie Auswahl.
  • Könige haben keine königliche Eigenschaft, das heißt sie dürfen geschlagen werden und können auch durch Bauern-Umwandlung entstehen.
  • Gewonnen hat die Partei, die zugunfähig ist, also patt steht oder keine Steine mehr hat.


Fairy Chess condition (called Losing Chess) with following changes of rules:

  • Both sides have to capture if possible. If there are more than one captures, the  side to move may choose.
  • Kings do not have royal properties, i.e. they may be captured or promoted.
  • The side with no move left (stalemate or no men) wins.

Die Bedingung soll an einer kleinen Beweispartie vorgestellt werden, in der es besonders auf die Genauigkeit der Springer-Touren ankommt, um ungewollte Schläge zu vermeiden: Hier ist es spannend herauszufinden, wieso andere Springerwege nicht gehen!

Michel Caillaud
R155 Problemesis 06/2004
Beweispartie in 12,0 Zügen, Schlagschach

1.Sh3 Sc6 2.Sf4 Sa5 3.Sd3 h5 4.Sb4 Sh6 5.Sa6 bxa6 6.Sa3 Sb7 7.Sc4 Sc5 8.Sa5 Se6 9.Sb3 Sg5 10.Sd4 Sh7 11.Sf3 Sf6 12.Sg1 Sfg8.